Mein Praktikum bei Geizhals

Praktika sind heutzutage ein fester Bestandteil in vielen Lebensläufen. Die Universitäten verpflichten Studenten zu einem Pflichtpraktikum oder Schüler gehen in den Ferien oder nach dem Abschluss in Unternehmen, um sich zu orientieren und zu erfahren, wie es ist zu arbeiten.

Mein Name ist Johanna, ich bin jetzt 18 Jahre alt und habe gerade mein Abitur in Deutschland gemacht. Nach der Schule wollte ich gerne reisen, doch schreckte mich die Vorstellung ab, an einen Ort zu kommen, bei dem ich vorher nicht weiß, was mich erwartet. Doch der entscheidende Grund für ein Praktikum war herauszufinden, wie ein Unternehmen aufgebaut ist und ob ich mir vorstellen kann in diesem Bereich selber mal zu arbeiten.
Geizhals als Unternehmen interessierte mich, weil es noch ein vergleichsweise junges Unternehmen ist und es einen Weg geschaffen hat, in diesem kostenlosen Internet Geld zu verdienen. Und das mit immer wachsendem Erfolg und einer für das Internet langen Beständigkeit.

Redaktion (Woche 1 + 2)

Mein sechswöchiges Praktikum begann an einem Montagmorgen. Die ersten zwei Wochen verbrachte ich in der größten Abteilung, der Redaktion. Doch die Redaktion bei Geizhals ist nicht so wie man sich eine Redaktion wahrscheinlich vorstellt, in der Redakteure Artikel für eine Zeitschrift oder ähnliches verfassen.

„Bei der riesigen Anzahl an Produkten stelle ich es mir wirklich schwer vor auf Dauer zu widerstehen.“

In der Redaktion spielen die Redakteure die Artikel, die man später bei Geizhals suchen kann, ein, sodass sie später gefunden und verglichen werden können. Oft wird im Internet selbst recherchiert, was das Produkt alles kann und das wird dann in das Redaktionssystem für das Produkt eingetragen.
Ich durfte Kuscheltiere und Puzzle einsortieren, was mir sehr viel Spaß bereitete und den Wunsch in mir weckte doch auch wieder so ein süßes Kuscheltier zu kaufen. Doch nicht nur mir ging es so, auch die anderen Mitarbeiter liebäugeln immer wieder mit dem Kauf der Produkte, die sie betreuen. Bei der riesigen Anzahl an Produkten stelle ich es mir wirklich schwer vor auf Dauer zu widerstehen.
Mein Wunsch wurde mir dann tatsächlich erfüllt, da ich von der Redaktion eine Kuscheltier-Smartphone-Halterung zum Abschied bekam. Und so schnell waren dann meine ersten zwei Wochen auch schon vorbei.

Sales / Media Sales (Woche 3 + 4 + 5)

Die nächsten drei Wochen durfte ich in der Sales-Abteilung verbringen. Ich konnte mir nie wirklich vorstellen, was man dort wirklich macht. Doch jeder vom Sales-Team erklärte mir, wie er arbeitet. Im Zentrum stehen das Akquirieren und die Betreuung von Kunden.

„Jedes Mal, wenn Geizhals-User auf einen Link zum Händler klicken, erhält Geizhals einen geringen Cent-Betrag dafür“

Mit Kunden sind meistens Händler gemeint, die etwas verkaufen und es bei Geizhals listen lassen wollen. Jedes Mal, wenn Geizhals-User auf einen Link zum Händler klicken, erhält Geizhals einen geringen Cent-Betrag dafür. Das Sales-Team sorgt so auch dafür, dass sich Geizhals größer aufstellen kann, in dem sie versuchen auch Händler aus „neueren“, elektronikfernen Bereichen zu akquirieren. Jedoch braucht das Sales-Team dafür auch die Unterstützung der Redaktion, die erst so einen Bereich vorbereiten muss. Da merkte ich auch schnell wie alle hier zusammenarbeiten und wie wichtig eine gute Kommunikation zwischen den verschiedenen Abteilungen ist.
Die Akquirierung findet meistens per Telefon statt, weshalb es im Büro auch öfters laut werden kann, wenn sechs Menschen gleichzeitig telefonieren und das noch auf unterschiedlichen Sprachen, denn Geizhals gibt es auch in Polen und Großbritannien.

„Ich merkte, wie wichtig ein gutes Verhältnis zum Kunden aber auch gute Menschenkenntnis im Sales-Bereich sind.“

Meine Aufgabe während der Zeit, war das Team zu unterstützen, indem ich Shops gesucht habe, die noch nicht bei Geizhals gelistet sind. Des Weiteren dufte ich auch bei Telefonaten zuhören, bei denen ich merkte, wie wichtig ein gutes Verhältnis zum Kunden aber auch gute Menschenkenntnis in diesem Bereich sind.
Ein weiterer Bereich vom Sales ist der Verkauf von Bannerwerbung auf der Webseite. Von Media-Sales lernte ich, wie man eine Seite vermarkten muss, zu welchem Anteil Werbung auch noch userfreundlich ist und wie man diese Werbung dann schließlich auch mobil umsetzen kann.

Administration (Woche 6)

Meine letzte Woche verbrachte ich in der Administration. Dort kümmert man sich um die Organisation des Unternehmens und um die Hintergründe. Dort lernte ich was Buchhaltung wirklich bedeutet und wie wichtig es ist hierbei genau zu arbeiten. Ein falscher Klick und die Rechnung kann gleich einen ganz anderen Betrag haben. :/ Diese Genauigkeit der Arbeit war schon eine Herausforderung für mich, da das Eintippen am Computer eben schnell zu Fehlern führen kann, was sehr große Auswirkungen hat. In dieser Abteilung konnte ich Verträge ins System eintragen, Rechnungen abheften und zuordnen.

„Außerhalb der Arbeit bietet Geizhals auch ein Sportprogramm und damit meine ich nicht das Radfahren zur Arbeit, was viele Mitarbeiter, trotz sehr langer Distanzen, machen.“

Auch erhielt ich einen besseren Eindruck, wie Lohn verrechnet wird und man mit Dienstreisen, Urlaub und Krankheit administrativ umgehen muss. Doch der Aufgabenbereich der Administration ist noch vielseitiger. Er beschränkt sich eben nicht nur auf die Buchhaltung, sondern beinhaltet auch organisatorische Tätigkeiten, wie z.B. die Bestellung des Essens, welches die Firma den Mitarbeitern zur Verfügung stellt. Aber auch die Buchung von Flug und Hotel bei Dienstreisen. Gerade in dieser Abteilung habe ich die Verknüpfung der verschiedenen Abteilungen nochmal zu spüren bekommen.

Zwischendurch hatte ich noch die Möglichkeit einen kurzen Blick ins Marketing zu werfen. Dort bekam ich einen Einblick wie Marketing heutzutage aussieht. Nämlich kaum noch Plakate oder Print, sondern sehr viel digital und Social Media. In dieser Abteilung entstand auch die Idee für diesen Blog-Beitrag :)

„Ich würde jedem empfehlen ein Praktikum bei Geizhals zu machen, egal in welcher Phase er sich gerade befindet, ob im Studium oder Schule.“

Außerhalb der Arbeit bietet Geizhals auch ein Sportprogramm und damit meine ich nicht das Radfahren zur Arbeit, was viele Mitarbeiter, trotz sehr langer Distanzen machen. Einmal in der Woche kommt ein Yogalehrer zu Geizhals und gibt im Konferenzraum eine Yogastunde für jeden, der möchte. Auch ich durfte diesen Yogaunterricht während meiner Zeit bei Geizhals genießen.

Ein weiterer sportlicher Höhepunkt war der Spendenlauf für die Krebsforschung. Dort liefen wir für den guten Zweck, mit unseren brandneuen Geizhals-Laufshirts, um möglichst viel Geld für die Krebsforschung zu sammeln.

Insgesamt hat mir das Praktikum bei Geizhals sehr gut gefallen und zwar aus verschiedenen Gründen:

1. Die Mitarbeiter, die mir alles erklärt haben, mich immer integriert haben und mir Tipps für Wien gegeben haben

2. Es war eben nicht so ein Praktikum in dem man nur Kaffeekochen muss, sondern eines, bei dem man mitarbeiten musste/konnte

3. Und natürlich Wien. Wien ist eine unglaublich schöne Stadt, in der man die Geschichte des Landes noch richtig spüren kann. Es gibt in der Welt nur sehr wenige Städte, die in einer so schönen Architektur erstrahlen wie Wien. Auch das Essen in Wien ist unheimlich gut und es ist eine Stadt, in der man sich sicher fühlt.

Ich würde jedem empfehlen ein Praktikum bei Geizhals zu machen, egal in welcher Phase er sich gerade befindet, ob im Studium oder Schule. Mir hat es sehr gut gefallen und ich denke jedem anderen wird es auch gefallen.

7 Dinge, die Du über Geizhals wissen musst…

7ding_blog_teaser

In meinen zahlreichen Gesprächen mit unseren Usern fällt mir immer wieder auf, dass viele nicht das gesamte Potenzial unseres Preisvergleichs nutzen. Zumeist liegt das daran, dass viele gar nicht wissen, was Geizhals alles kann. Damit ist jetzt Schluss!

1. Der schnellste Weg zum besten Angebot

filter-artsortGerade für Bestell-Muffel und Ungeduldige bieten wir ein sehr nützliches Feature. Egal, ob am PC, am Smartphone oder über unsere Apps (iOS/Android) kann man sich mit ein paar indernaeheKlicks Händler in der Nähe anzeigen lassen, die das gewünschte Produkt lagernd und abholbereit haben. Wer es doch lieber vor die Haustür geliefert haben will, kann sich praktischerweise auch die Versandkosten (mit der präferierten Bezahlmethode) vorab berechnen lassen. Erfahrungsgemäß spart dies eine Menge Zeit, Geld und Nerven!


2. Agent Geizhals, übernehmen Sie!

preisagent-artlinkWer kennt das nicht? Das neue *gewünschtes Produkt bitte hineindenken* kostet noch etwas zuviel für das eigene Budget. Nun kann man natürlich täglich die Preise überprüfen und/oder sich den Preisverlauf bei Geizhals ansehen. ODER. Man nutzt unseren Preisagenten, stellt dort die gewünschten Parameter (Preis, Laufzeit, Lagerstatus) ein und wartet nur noch auf das Benachrichtigungsmail. Ziemlich praktisch, oder? :)


3. Geizhals sagt Dir die Zukunft voraus

absuche-catlistSo sicher wie auf Regen Sonne folgt, so kann man auch bei einigen Produkten die Nachfolger vorhersagen. Schwieriger ist es vorherzusehen, wann diese erscheinen und wieviel sie kosten. Über unsere abonnierten Suchen können Suchanfragen ohne Ergebnisse (z.B. iPhone 7) gespeichert werden – sobald es ein Ergebnis bzw. Händlerangebot gibt, schicken wir Dir ein Verständigungsmail. Und das alles ohne Kristallkugel.


4. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

FireShot Capture 161 - Zotac GeForce GTX 970, 4GB GDDR5, 2x _ - https___geizhals.eu_zotac-geforce-Unsere Produktseiten sind das Herzstück unserer Plattform. Im Gegensatz zu den meisten anderen Shopping-Plattformen, die gerne auf automatisierte Prozesse zurückgreifen, wird bei Geizhals ausnahmslos JEDES Produktdatenblatt von unserer knapp 30-köpfigen Redaktion erstellt, geprüft und aktualisiert. Dazu gehören allerdings nicht nur die Spezifikationen eines jeden Produkts, sondern auch Produktbilder, „siehe auch“-Produkte, Testberichte und last, but not least der Herstellerlink, der – nach Möglichkeit – direkt zum gefragten Produkt verlinkt. Das macht unsere Produktdatenbank zu einer der vertrauenswürdigsten Datenbanken in dieser Branche.


5. Irren ist menschlich, „Fehler melden“ ist göttlich

Wie schon zuvor erwähnt bietet unsere Produktdatenbank, wie kaum eine andere, zahlreiche Detailinformationen, die unsere RedakteurInnen selbst recherchieren. Aber natürlich passieren hier gelegentlich Fehler, entweder unseren Mitarbeitern oder den Herstellern selbst, die Produktdatenblätter fehlerhaft veröffentlichen. Sollte Dir also mal ein Fehler auffallen, benutze unseren „Fehler melden“-Button unter der Produktbeschreibung und beschreibe kurz, wo der Fehler liegt. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob es sich um einen nicht funktionierenden Link, fehlerhafte Spezifikationen oder falsche Preise etc. handelt. Die zuständigen Geizhals-Mitarbeiter bearbeiten die Anfrage meistens rasch – denn es liegt natürlich in unserem Interesse einen fehlerfreien Service zu bieten.


6. What the f***  –  Boxershorts bei Geizhals?

FireShot Capture 162 - Under Armour UA Original Series 6_ Bo_ - https___geizhals.at_under-armour-uNatürlich und sogar noch filterbar nach Eigenschaften wie geruchshemmend, schnelltrocknend etc. ;)  Aber wir haben nicht nur Funktionsbekleidung, sondern so viel mehr in unseren neueren Kategorien, von exklusiven Alkohol über Kontaktlinsen bis hin zu verführerischem Erotikspielzeug. Schaut einfach mal in die Kategorien Haushalt, Sport & Freizeit und Drogerie und lasst euch überraschen, was Geizhals noch so alles zu bieten hat.


7. Geizhalspedia

Wer sich schon immer gefragt hat, wie Geizhals entstanden ist, wie wir unser Geld machen und welche Services wir noch bieten, demwiki_Geizhals_Preisvergleich seien abschließend noch zwei Seiten ans Herz gelegt. Unser Wikipedia-Eintrag beschäftigt sich primär mit der Geizhals-Entstehung und dem Funktionsprinzip. Hingegen kann dir unsere Hilfe-Seite noch mehr Infos über unsere Suchfunktionen etc. liefern.


Noch Fragen?

Dann stelle uns deine Frage zum Thema Geizhals hier als direkten Kommentar oder als Tweet, Facebook-Posting oder E-Mail – wir freuen uns!

 

 

 

Weihnachten kann mehr – #vergleichenhilft

Für viele ist Weihnachten nicht mehr die besinnliche Zeit, sondern geprägt von Stress und Hektik. Geschenke besorgen, Feiern organisieren, Familien koordinieren: Auch bei Geizhals merken wir etwas mehr Anspannung, wollen wir doch User aber auch Händler in der konsumintensiven Zeit des Jahres hunderprozentig zufriedenstellen und unterstützen. Aber Weihnachten kann mehr: Weihnachten bringt Menschen zusammen, zum Nachdenken, zum Lachen und zum Weinen. Viele nutzen diese Zeit auch um anderen Menschen zu helfen, sei es durch Geld, Sach- oder Zeitspenden. Genau hier wollen wir dieses Jahr anknüpfen. Es soll – nein – es muss auch Platz da sein um nicht nur die besten, tollsten und günstigsten Geschenke anzupreisen. Auch auf einer Shopping-Plattform wie unserer.

12308229_10153695947623418_7210854761194396752_n

Deswegen haben wir uns entschlossen gemeinsam mit unseren Usern ein Zeichen zu setzen. Ein kleines zumindest. Mit der Adventsaktion #vergleichenhilft stellen wir Menschen in den Vordergrund, die sich keine Gedanken über tolle Weihnachtsgeschenke machen, weil sie es mit ganz anderen Problemen und Situationen zu tun haben: Nicht genügend warme Kleidung, kein Dach über dem Kopf oder keine Schulmittel für die eigenen Kinder. Diese Menschen sind glücklicherweise nicht ganz allein auf sich gestellt, es gibt tausende ehrenamtliche Helfer, die tagtäglich ihr Bestes geben, damit jedem und jeder einzelnen geholfen wird und in weiterer Folge auch neue Lebensperspektiven geschaffen werden.

Wie funktioniert #vergleichenhilft?

  • Jede Woche fördern wir eine andere Hilfsorganisation.
  • Unsere Facebook-User unterstützen die Aktion mit selbstgeschossenen Fotos unter dem Motto: Was macht Weihnachten eigentlich zu Weihnachten? Dazu kommt der Hashtag #vergleichenhilft. Wir freuen uns schon auf die schönen, ausgefallenen, lustigen und nachdenklichen Fotos, die unserer Facebook-Seite weihnachtliches Flair verleihen sollen.
  • Schaffen wir 20 Fotos, spendet Geizhals!

Welche Organisationen werden unterstützt? Und womit?

  • Woche 2 (07.12 – 13.12): Das Deutsche Kinderhilfswerk
    • 50 Bildungspakete für Flüchtlingkinder. Schulrucksäcke gefüllt mit Büchern, Schreibzeug, Turnbeutel und Heften.
  • Woche 3 (14.12. – 20.12): Die Gruft
    • 20 Winterpakete „Niemand darf im Winter erfrieren.“, bestehend aus winterfesten Schlafsäcken und einer warmen Mahlzeit. 

Diese drei Vereine stehen stellvertretend für alle karitativen Organisationen, die Jahr für Jahr das Unmögliche möglich machen und Menschen in Notsituationen helfen. DANKE!

 

 

Nicht die User sind schuld, es sind die Medien!

Sind wir nicht alle gesegnet? Es hat doch sicherlich jeder von uns schon eine Million Dollar oder das neueste iPhone gewonnen. Benachrichtigt wurden wir dabei von einem Pop Up, das sich über den Artikel legt und oftmals nicht wegklickbar war. 

titelbild_adblocker

 

Oder wer kennt sie nicht, die Interstitials? Der Fachbegriff ist nicht jedem geläufig, die Aufdringlichkeit aber schon. Dabei handelt sich um eine Zwischenseite, die erst nach Ablauf einer vordefinierten Zeit (üblicherweise 20 Sekunden) zur gewünschten Seite führt. Umgangen wird diese lästige Art der Bewerbung mittels Ad Blocker. Viele Medien klagen nun über Umsatzeinbußen, obwohl sie den gewichtigsten Beitrag dazu geleistet haben.

Unsere aktuellste Analyse hat gezeigt, dass 40% der Geizhals-User Ad Blocker benutzen. Das heißt auch, dass wir rund 40% unseres Traffics nicht vermarkten können und damit die Rückfinanzierung des Contents erschwert wird. Ich habe in einem der vorherigen Blogeinträge bereits geschrieben, dass ich einerseits für Bannerwerbung zuständig, andererseits aber auch normaler User bin. Mehr als einmal habe ich mich über extrem aufdringliche Werbung geärgert. Ganz besonders über jene Art der Werbung, die den ursprünglichen Inhalt der Seite verdeckt bzw. die mehr als die Hälfte der gesamten Seite ausmacht.

Und hier komme ich schon wieder zurück zu den Medien. Nämlich jene Medien, die derartige Werbung zugelassen haben und jetzt über schwindende Werbeeinnahmen aufgrund von Ad Blockern klagen. Für ein paar lächerliche Euros/Dollars wurden die User fast dazu genötigt Ad Blocker zu verwenden. Man mag mich naiv nennen, aber ich glaube an Bannerwerbung, die nicht nervtötend ist, aber trotzdem die gewünschte Botschaft anbringt. Ich habe absolut kein Problem damit Medien zu konsumieren, die sich mit gut verdaulicher Werbung refinanziert. Was ist also der goldene Mittelweg?

Meiner Meinung nach ist es der gezielte Gebrauch von Ad Blockern. Also nur bei all jenen Seiten den Ad Blocker zu aktivieren, bei denen man das Gefühl hat, dass man um den Inhalt kämpfen muss. Damit bleibt das Surfvergnügen aufrecht und die favorisierten Plattformen können auch weiterhin ihren Service anbieten.

Damit appelliere ich an die Geizhals-Community: Dreht euren Ad Blocker bei Geizhals ab und seht selbst, dass unser Service dadurch nicht beeinträchtigt wird. Ihr könnt ihn jederzeit wieder aktivieren, wenn ihr das Gefühl habt, dass wir als Medium das Augenmaß verloren haben.

Bullshit Bingo

Es ist Mittwoch. Den Instagram afficionados unter uns auch als hump day bekannt. Was ungefähr genauso spannend ist wie das mittlere Kind einer Familie zu sein – oder auch: nicht Fisch, nicht Fleisch. Was diesen nichtssagenden Mittwoch allerdings noch etwas nerviger macht ist der Regen. Und die Jahresplanung 2016.

Wir, die Abteilung Marketing und Kommunikation, arbeiten schon fleißig an den Konzepten und Ideen für das Jahr 2016. Dabei kommen die klassischen Fragen:
„Welche KPI gilt es zu definieren?“
„Wie hoch soll die Conversion-Rate sein?“
„Facebook, Twitter, Pinterest. Was ist mit Instagram?“
„Was machen Employer Branding und die CI?“

Wer jetzt, wie ich, (innerlich) Bullshit geschrien hat: Glückwunsch. Willkommen in der Welt des Marketings. Eine bunte, große und dennoch überschaubare Welt. Wir reden viel und gern, wir planen Kampagnen und setzen sie um, wir schreiben Reports und werten Zahlen aus (Excel ist meine besondere Spezialität; leider schaffe ich die Hypo-Manier noch nicht) und bringen überall ein bisschen unsere Meinung ein. Weiterlesen