Assassin’s Creed: Odyssey im Test

Fast genau 11 Monate nachdem Ubisoft uns zu den vermeintlchen Anfängen des Assassinen Ordens geschickt hat, erleben wir nun die wirklichen Anfänge. 400 Jahre bevor Bayek seinen Rachefeldzug in Ägypten begann, tobte auf den griechischen Inseln der erste, zeitgenössisch dokumentierte Krieg.

Eine himmlische Familie

Bevor es jedoch losgeht, trifft man schon die erste Entscheidung, die einen das ganze Spiel über begleitet. Zur Wahl stehen der stoisch anmutende Alexios oder seine Schwester Kassandra, Nachfahren des legendären Königs von Sparta, Leonidas I. Auswirkungen auf den weiteren Spielverlauf hat dies jedoch nicht. Man erlebt die Geschichte weder von einer anderen Seite, noch hat man unterschiedliche Fähigkeiten. Das wurde schon in AC: Syndicate spannender gelöst.

acodkassandra

Die Story ist erfrischend und nicht die x-te Auflage eines Racheplots, sondern erzählt die Geschichte einer spartanischen Familie, die sich verliert und inmitten der Wirren des peloponnesischen Krieges wieder zueinander findet. Großes darf man hier nicht erwarten, aber die Geschichte dient ihrem Zweck. Auch die Nebenmissionen schwächeln in ihrer Story und Ausführung und sind, bis auf wenige Ausnahmen, Fließbandarbeit. Die Stärken Spartas auf Land und Athens auf hoher See hätten in den Missionen besser dargestellt werden können. Besser in Szene gesetzt sind die historischen Figuren wie Sokrates, Hippokrates, der die Medizin zu einer Wissenschaft bringt oder Alkibiades, der immer spitz zu sein scheint.

Entscheidungen, die sich aus den Dialogen ergeben, haben im ersten Moment keine Auswirkung. Im Hintergrund beeinflussen diese jedoch eines der 9 möglichen Enden. Welche Entscheidung jedoch wohin führt, bemerkt man im Laufe des Spiels nie so wirklich.

Urlaubsziel: Griechenland

Odyssey ist, wie auch schon sein Vorgänger, ein grafisches Aushängeschild. Die AnvilNext 2.0, der Motor hinter allen aktuellen Ubisoft-Titeln, erinnert in keinster Weise mehr an den technischen Totalausfall Unity. Wiesen und Felder, ausgedehnte Hügellandschaften und schneebedeckte Berge werden insbesondere während der Kamerafahrten auf Synchronisationspunkten in Szene gesetzt. Zusammen mit den detailliert nachgebauten Städten und gebrochenen Wellen an den weißen Sandstränden lädt das Spiel mehr als nur einmal zum Verweilen und Genießen ein. Mit durchgehend 30 FPS auf einer bis zu 4K dynamischen Auflösung spielt es sich auf XBox One X und PS4 Pro angenehm flüssig ohne Einbußen in der Leistung zu verzeichnen. Lediglich so manche Umgebungstextur sieht in der Nähe schwammig aus. Dies fällt jedoch nur auf, wenn man in einer Ecke kauernd darauf wartet, hinter einen Gegner zu gelangen.

Die Soundkulisse lässt auch nichts zu Wünschen übrig, egal, ob Holz auf Stahl, stürmische Seefahrten oder orchestrale Chöre. Es scheppert mit sattem Wumms aus den Lautsprechern, aber auch die leiseren Stücke beim Erforschen der Inseln gliedern sich perfekt ein. Lediglich die Sprachausgabe ist uneben und besitzt Verbesserungspotential.

Angenehm fällt auch auf, dass die Sprachen von Untertitel und Menüs unabhängig von einander eingestellt werden können. Weiters bietet Ubisoft einzelne Sprachpakete als kostenlose Downloads an.

ACOD_screen_EagleInKephalonia_180910_6pm_CEST_1536329875

Eine Seefahrt, die ist lustig

Zwischen den Hauptmissionen gibt es in der riesigen Spielwelt noch unzählige Beschäftigungen, die die Spielzeit der 40 Stunden Kampagne nochmal gut und gerne verdoppeln.

Die immer wieder zitierten und gelobten Seeschlachten aus AC: Black Flag feiern ein fulminantes Comeback. Was zu Xbox360/PS3 Zeiten schon am meisten Spaß gemacht hat, funktioniert immer noch. Eigentlich will man nur zur nächsten Mission schippern, aber auf einmal macht es Krachbumm und schon hat man sich wieder eine Stunde lang mit Banditen oder den Seestreitkräften Athens oder Spartas die Pfeile um die Ohren geschossen, hat die Breitseite in voller Fahrt gerammt und Schiffe geentert.

Assassins_Creed_Odyssey_screen_Cleaving_E3_110618_230pm_1528723939

Ist man aus dem Seerausch wieder erwacht und an einem neuen Hafen angedockt, steht man in der Regel vor der Qual der Wahl. Haupt- oder Nebenmissionen für Erfahrung, Drachmen und neue Gegenstände. Jagt man noch ein Kopfgeldjäger oder geht man auf die Suche nach Kultisten? Am meisten Spaß machen aber zu Lande immer noch die Forts und Camps. Plan zurechtlegen, an dessen Ausführung scheitern und improvisieren, ist hier weiterhin die Devise.

Auch Missionen gibt es zu Hauf, manche auch mit einem Timer zwischen 24 Stunden und 7 Tagen, wobei verwirrenderweise nicht alle die Spezialwährung “Oreichalkos-Erz” als Bonus gewähren, um damit Lootboxen oder auch “Olympische Gaben” zu kaufen. Dieses Erz kann auch sehr selten im Spiel gefunden werden. Wirklich tolle Gegenstände wurden in den Boxen leider auch nicht gefunden.

Als letztes kann man auch noch aktiv auf beiden Seiten des Kriegs der griechischen Stadtstaaten eingreifen. Als Söldner ist man ja situationsflexibel. Wirklich viel Spaß machen die Eroberungsschlachten aber nicht, da es vor allem an einem Ziel und Auswirkungen, bis auf festgelegte Storymomente, in der (Spiel-)Welt fehlt.

Zu den interessantesten Kämpfen, dem Kräftemessen mit mythologischen Kreaturen, kommt man leider erst am Ende des Spiels.

So Little Time (So Much To Do)

Many a ship to sail, many a magic land

Many a moonlit trail, many a road to walk hand in hand

Louis Armstrong besang schon 1930 wie es sich anfühlt, Assassin’s Creed: Odyssey 2 Schritte entfernt in seiner Gesamtheit zu betrachten.

Was nach viel Spiel klingt, wirkt auch schon fast zu viel. An einigen Ecken und Enden hätte Ubisoft Québec mit dem Rotstift eine zusammenhängendere Geschichte erzählen und den Spiefluss geschickter lenken können.

Man verliert öfters auch den Überblick was man eigentlich machen und wohin man wollte und muss sich erst wieder neu zurecht finden. Dass die komplette Welt nach Ende der Tutorial-Insel offen steht und bereisbar ist, hilft bei der Orientierung oftmals nicht weiter. Hier muss man dann seine eigene Gamer Disziplin durchsetzen und sich auf kleinere Ziele konzentrieren, bevor man wieder an der Hauptkampagne weiterspielt.

Wenig geändert hat sich im Vergleich zum Vorjahr am Kern des Spiels. Nur ein Wegfall der Schilde und eine freiere Vergabe der Talentpunkte fallen direkt auf. Diese Änderungen wirken sich positiv auf das Spielgeschehen aus. Möchte man ein spezielles Talent, entweder als passive Eigenschaft oder – neu – als eine von 4 aktiven Fertigkeiten, können Talentpunkte direkt dahin investiert werden, wo man sie haben möchte.

Das Fehlen der Schilde wirkt sich dahingehend aus, dass jetzt mit den eingesetzten Waffen pariert wird und mehr auf defensive Ausweichmanöver gesetzt wird. Die Kämpfe wirken dadurch schneller und dynamischer als zuvor.

Assassins_Creed_Odyssey_screen_GreekHero_E3_110618_230pm_1528723944

Neu ist auch, dass man bei einem Fall, egal aus welcher Höhe, nicht mehr stirbt und direkt weiterlaufen kann. Dies minimiert unnötige Ladezeiten und hält den Spielfluss am Laufen.

Die positivste Änderung am Spieldesign, ist die Aufteilung in zwei Spielmodi. Während “Geführt” weiterhin Wegpunkte für Missionsziele direkt in der Welt platziert, bekommt man bei “Erforschung nur vage Hinweise und Richtungsangaben. Zusammen mit der Übersichtskarte und visuellen Hinweisen im Spiel muss man sich ohne dem Abgrasen von Wegpunkten zu Recht finden. Durch die gut beschriebenen Missionstexte und Hinweise fühlt man sich jedoch nie auf verlorenem Posten und läuft nicht schnurstracks in eine Richtung, sondern erforscht die nähere Umgebung richtig. Dieses Feature darf in keinem zukünftigen Assassin’s Creed Abenteuer mehr fehlen.

Die kleineren Probleme wie oft nicht existente Wegfindung des Pferdes und eine KI, die den Namen Intelligenz eigentlich nicht behalten dürfte, sind direkt von Origins mitgenommen worden.

Ohne Moos, nix los

Wo in Origins Bayek meistens ziemlich gut mit dem jeweiligen Gebietslevel mitgehalten konnte und durch eine großzügigere Vergabe von Erfahrungspunkten auch mal schnell ein paar Stufen über den aktuellen Gegnern war, sieht die Sache hier leider etwas anders aus.

Gegner und Söldner ziehen durch die Levelskalierung immer mit der eigenen Figur mit und so vermisst man die Momente an denen man – vor allem gegen Ende hin – als übermächtiger Söldner fühlen sollte. Auch die Level-Vorgaben der Storymissionen sind hart an der Grenze. Wenn man sich jedoch nicht nur strikt an der Hauptmission orientiert und nebenbei noch die Welt erkundet, hat man trotzdem nicht das Gefühl, festzustecken und zu einem übermäßigen “Grind” gezwungen zu werden.

ACOD_screen_EpicBattleFlamingSword_180910_6pm_CEST_1536329873

Es sind auch weniger die Erfahrungspunkte, die am Ende des Tages fehlen, sondern die Ressourcen. Ein tolles Feature in Origins war das Behalten der aktuellen Ausrüstung. Gegen einen geringen Obolus hat man alle paar Level Waffen und Ausrüstung, mit denen man sich am besten anfreunden konnte – oder einfach am coolsten ausgesehen hat – immer auf dem aktuellsten Stand gehalten. In Odyssey ist dies nicht mehr so ohne weiteres möglich. Upgrades sind teuer und das Schiff verschlingt nochmal Unmengen an Holz, Eisen oder Leder. Egal, wie viele Nebenmissionen beendet oder alte Gegenstände recycelt werden, es fehlt doch immer an allen Ecken und Enden. Vielleicht hat Ubisoft hier zu hart an der Schraube gedreht und setzt mehr denn je auf den Verkauf von Boostern und Materialen aus dem prominent platzierten Shop.

Darf’s auch etwas mehr sein?

Wo wir auch schon bei einem der Hauptkritikpunkte sind. Mehr gibt es in Assassin’s Creed: Odyssey nicht nur in der Spielwelt. Wer alle Waffen, Skins, Bootsleute, etc zur Verfügung haben möchte, für den werden nochmal mindestens € 50,- fällig. Für weitere 10€ gibt es den permanenten XP- und Drachmen-Boost, welcher laut einem Artikel von Polygon das Spiel gleich “viel besser” macht. Es werden zwar 200 “Helix-Credits” im Spielverlauf dem virtuellen Konto gutgeschrieben, kaufen kann man sich dafür aber nichts. Da sind sogar mobile Free-to-play Games großzügiger.

Bei einem Verkaufspreis zum Spielstart zwischen € 60,- für die Standard-Version und € 240,- für die teuerste Collector’s Edition, muss man sich schon die Frage stellen, ob hier für ein reines Singelplayer-Spiel nicht zu viel oben drauf verlangt wird.

Nach über 60 Stunden im Spiel macht es aber weiterhin Spaß, die letzten Ecken der Antike zu erkunden. Das Grundgerüst wurde weiter verfeinert, wenn auch mit ein bisschen zuviel “drumherum” Versehen. Wem Assassin’s Creed: Origins schon gefallen hat, kann bei der Standard Version bedenkenlos zugreifen. Ein einzelner Wermutstropfen bleibt am Ende jedoch noch über: Der großartige, geschichtliche “Touristen”-Modus wird erst in den kommenden Monaten nachgeliefert und ist nicht schon vom Start mit dabei.


Angebote für Assassin’s Creed: Odyssey (PC) bei Geizhals

Angebote für Assassin’s Creed: Odyssey (PS4) bei Geizhals

Angebote für Assassin’s Creed: Odyssey (Xbox One) bei Geizhals


Hinweis: Ubisoft war so freundlich, uns für diesen Beitrag ein Testmuster der Xbox One-Version des Spiels zur Verfügung zu stellen.

 

Marvel’s Spider-Man im Test

4 Jahre ohne ein neues Spider-Man Spiel, das gab es nur in den ’80er Jahren. Kann Insomniacs exklusiver Playstation 4 Titel die hohen Erwartungen erfüllen oder folgt ein Absturz in die Häuserschluchten Manhattans?

Die Fahrtrichtung wird nach der Intro-Sequenz sofort vorgegeben. Schwingen über die Insel von Manhattan in atemberaubender Geschwindigkeit und Prügeln mit Stil und Eleganz.

Gut geklaut, ist halb gewonnen. Hier das Kampfsystem und eine surreale Albtraum Sequenz aus der Batman Arkham-Reihe, dort das Hacking Mini-Game aus Bioshock und zum Drüberstreuen noch ein paar, fast schon episch anmutende Actionsequenzen die nur durch einige wenige Quick-Time-Events etwas an Fahrt verlieren. Abgedroschene Lebensweisheiten bewahrheiten sich halt doch immer wieder.

Marvel's Spider-Man_20180911235954

„Be greater“

Insomniac verschwendet keine Sekunde mit langwierigen Erklärungen zur Entstehungsgeschichte und wirbelt die bestehende ordentlich mit auf. Peter Parker krabbelt bereits seit 8 Jahren an New Yorks Fassaden herum, hat mit seinem kanonischen Beruf als Fotograf des “Daily Bugle” abgeschlossen, jobbt nun eher schlecht als recht als Assistent des genialen Doktor Otto “Doc Ock” Octavius und verarbeitet die Trennung seiner Langzeit Freundin Mary-Jane Watson. Diese widerrum arbeitet nun als investigative Journalistin bei Peters ehemaligem Arbeitgeber.

Mit einer perfekten Mischung aus Spider-Nerd und Andrew Garfields etwas dümmlichen Schönling setzt Yuri Lowenthal seinen Spider-Man/Peter Parker gekonnt in Szene. Auch Laura Bailey als Mary-Jane Watson und Nancy Linari als Tante May stehen der schauspielerischen Leistung in nichts nach. Etwas farblos und fast schon langweilig wirken jedoch die Superschurken – es fehlt ein charismatisch in Szene gesetzter Bösewicht.

Die deutsche Synchronisation konnte leider nicht getestet werden, da die uns vorliegende UK Version nur englisch, sowie russische und polnische Sprachausgabe unterstützt. Diese kann jedoch nur über ein Umstellen der Systemsprache der PS4 eingestellt werden. Danach noch schnell einen Patch im Umfang von ca. 1 GB heruntergeladen und schon schwingt es sich auf Polski. Selbst Untertitel sind abhängig von der aktiven Systemsprache und der gekauften Version. Einen Punkt im Menü oder optionale Sprachpakete im PSN-Store sucht man vergeblich.

Marvel's Spider-Man_20180912110512

„With great power…“

So kämpft und schwingt man sich von einer Story-Mission zur nächsten, wirklich zünden will die klischeehafte Geschichte jedoch nicht. Hier haben sich die Designer und Schreiber merkbar mehr Mühe bei den Nebenmissionen und -aktivitäten gegeben. Zu jedem der 53 Sammelgegenstände erzählt Peter wie es etwa dazu kam, dass ein Spider-Man Merchandise-Vertrag für Plüschtiere nicht zu Stande gekommen ist oder gestaltet in unterhaltsamen Selbstgesprächen seine eigene Fan-Fiction als “Spider-Cop” – halb Spinne, halb Mann, aber ein ganzer Cop!

Ein Action-Spiel braucht jedoch noch mehr als nur ein nettes Drumherum. Das Kampfsystem fühlt sich sofort altbekannt an. Kombo-Angriffe, Kontern, Ausweichen und eines der unzähligen Gadgets. Das ganze macht sehr schnell “Klick”, der richtige Rhythmus wird jedoch immer wieder unterbrochen. Zu unübersichtlich und weit verstreut schlagen und schießen die Gegnerhorden auf einen ein, Prompts erscheinen manchmal aus unerfindlichen Gründen nicht und selten aber doch hängt die Kamera irgendwo unter der Erde oder im nächstgelegenen Wolkenkratzer fest. Diese Momente kommen selten, aber merkbar oft vor und man fühlt sich an vielen Stellen oft der Kontrolle entzogen, die einem zum Superhelden machen sollte.

Ein Neustart der Kämpfe oder eine der unzähligen Ablenkungen Manhattans tragen das Geschehen dann doch wieder meistens in die richtige Bahn.

Abwechslung fehlt auch bei den Boss-Kämpfen die immer nach Schema F ablaufen. Schwingen mit R2, ausweichen mit O. Danach ein paar Sekunden um den Gegner Schwingen und ihm mit L1 + R1 – meistens – einen Betronbrocken ins Gesicht zu donnern. Nach ein ein paar Sekunden Nahkampf geht es dann wieder von vorne los.

Marvel's Spider-Man_20180912122703

“ …comes great responsibility“

Während der 3 Story-Akte werden, wie in jedem anständigen Open-World-Spiel, regelmäßig neue Nebenaktivitäten freigeschalten. Sucht man am Anfang noch in der Stadt verstreute Rucksäcke, kommen über den von Spider-Man angezapften Polizeifunk gleich die ersten Hilferufe nach entführten Personen, Drogen-Deals und Überfällen. Später werden Manhattans Wahrzeichen fotografiert, Aufgaben des “Taskmasters” absolviert und gegnerische Stützpunkte von den Handlangern der Bösewichte gesäubert.

Diese Zerstreuungen vom Hauptweg dienen nicht nur der Jagd nach der (einfach zu erreichenden) Platin-Trophäe, sondern sind auch eng mit dem Upgrade System verbunden. Gadgets und Kostüme werden über Fortschritt in den insgesamt 6 Kategorien freigeschalten und weiterentwickelt. Spinnenminen, elektrisch geladene Netze und weitere Spielereien sind in Sekunden ausgewählt.
Sind Kostüme in den vielen anderen Spielen meist nur kosmetischer Natur, bringen 24 der 28 teils doch extremen Verwandlungen noch eigenartige Fähigkeiten mit, welche das Spielgeschehen mitunter stark beeinflussen. Sehr gut gelöst ist jedoch die Trennung von Kostüm und Fertigkeit. Einmal freigeschalten, kann man beides kombinieren, wie es einem am besten gefällt.

Marvel's Spider-Man_20180911235423

Puddle- und Suitgate

Ein erfahrenes, externes Studio. Eine solide und schon auf der Xbox One erprobte Engine. Viel Bühnenpräsenz auf Spielemessen. Schon seit der ersten Vorstellung während der E3 2016 merkt man, dass Sony nichts anbrennen lassen möchte. Und doch kam es kurz vor Release zur nächsten Downgrade-Diskussion. Stein des Anstoßes, Pfützen, die aus der Presse-Demo entfernt worden sind und detailärmere Kostüme. Im Spiel merkt man davon jedoch nichts. Schatten und Reflektionen im Wasser, sowie an den Fassaden der Wolkenkratzer sehen im Vorbeiflitzen detailliert und realistisch aus und lassen die Umgebung lebendig wirken. Die Ausleuchtung der Straßen, vor allem bei Missionen, die am frühen Abend spielen, gehören zu den visuellen Highlights.
Negativ fällt leider die Anzahl an unterschiedlichen NPCs auf. Jede gegnerische Gruppe besteht – wie auch bei den Open-World-Kollegen von Assassin’s Creed und Batman – aus den immer selben Klonen.

Marvel's Spider-Man_20180912165805

Fazit – Unterhaltsam mit Abzügen in der B-Note

In der obersten Liga der PlayStation exklusiven Spiele schwingt Spidey zwar noch nicht mit, aber mit einem weniger hakligen Kampfsystem und einer mitreissenderen Story können Sony und Insomniac in Zukunft einiges aufholen.

Detailverliebt, aber mit kleinen Schwierigkeiten und technischen Fehlern, die sich leider auf Spielfluss auswirken, macht Marvel’s Spider-Man dennoch über die komplette Länge Spaß. Die Insel von Manhattan ist gekonnt nachgebaut und man ertappt sich immer wieder beim minutenlangen Schwingen durch Downtown oder dem Central Park. Das eigentliche Hauptziel verliert man hier gerne mal aus den Augen. Wer schon einmal im Big Apple zu Besuch war, wird auch ohne Karte nicht die Übersicht verlieren und sich für ca. 20-25 Stunden im Kampf gegen die Sinister Six stellen.

Marvel's Spider-Man_20180914010411

Und wie geht es weiter?

Für spielbaren Nachschub sorgt die 3 teilige DLC Mini-Kampagne „Die Stadt, die niemals schläft“, die bis Dezember 2018 vollständig veröffentlicht wird und in der Deluxe Version bereits enthalten ist. Käufer der Standard-Version werden nochmal mit 20€ extra zur Kasse gebeten. Der bereits obligatorische New Game Plus Modus bekommt derzeit von Insomniac noch den letzten Schliff verpasst und wird wie bei Sony’s letztem großen Spiel, God of War, als kostenloser Patch bald nachgereicht. Und eine Fortsetzung wurde auch schon angeteasert.

Marvel's Spider-Man_20180912172457

Marvel’s Spider-Man (PS4) bei Geizhals

Marvel’s Spider-Man – Special Edition (PS4) bei Geizhals

The Crew 2 – wie ein Triathlon, nur mit Motoren…

Das französische Entwicklerstudio Ivory Tower hat schon mit dem 2014 erschienenen The Crew Erfahrung im Genre der Rennspiele gesammelt. Mit The Crew 2 ist kürzlich der Nachfolger für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Wieder geht’s mit Vollgas quer durch die USA, zum Fuhrpark gesellen sich jetzt aber auch Boote und Flugzeuge dazu. Nitro-Boost oder Fehlzündung für die Serie?

Weiterlesen

Nintendo SNES Classic Mini im Test

Ein Nostalgie-Trip zurück in die 90er

1992 war ein bewegtes Jahr – das Rotkehlchen wurde zum Vogel des Jahres ernannt, Bill Clinton zum Präsidenten der USA gewählt und Nintendo veröffentlichte in Europa mit dem Super Nintendo Entertainment System (SNES) den lang erwarteten und extrem erfolgreichen Nachfolger zum NES. 25 Jahre später erschien letzte Woche das SNES in einer Miniaturausgabe namens SNES Classic Mini noch einmal – mit HDMI-Anschluss für moderne TV-Geräte und inklusive 21 vorinstallierten Spielen. Dass das Rotkehlchen seine Beliebtheitswerte besser halten konnte als Bill Clinton, wissen wir – doch wie steht es im Jahr 2017 um das SNES?

Nintendos Idee, eine klassische hauseigene Konsole im Mini-Format neu aufzulegen, ist nicht ganz neu. Bereits letztes Jahr sorgte die überraschende Ankündigung des NES Classic Mini bei Spielern weltweit für nostalgische Vorfreude. Zwar war die praktische Umsetzung der Idee von der Verarbeitung der Mini-Konsole bis zur Qualität der Emulation einwandfrei, doch Nintendo hatte viel zu wenig Exemplare produziert und der Frust bei den Spielern war groß. Nicht jeder konnte ein Exemplar erhalten und die Preise für das NES Classic Mini stiegen in absurde Höhen.

Nach dem großen Erfolg des NES Classic Mini war die Ankündigung des SNES Classic Mini keine große Überraschung mehr, sondern eher eine logische Konsequenz. Leider war das Kontingent der Erstauflage erneut zu gering bemessen und viele interessierte Spieler gingen am Erscheinungstag letzten Freitag leer aus. Wir haben von Nintendo ein Exemplar des SNES Classic Mini bekommen und genauer unter die Lupe genommen.

Die Konsole

Das SNES Classic Mini macht seinem Namen alle Ehre – die Konsole ist knapp 13.5cm lang, 11cm breit, 4cm hoch und wiegt dabei nicht einmal 200g. Wie beim Vorgänger sind auch ein HDMI-Kabel (ca. 145cm lang) für die Übertragung von Bild und Ton, sowie ein Micro USB-Kabel (ca. 140cm lang) für die Stromzufuhr im Lieferumfang enthalten.

Nach wie vor verzichtet Nintendo darauf, ein USB-Netzteil beizulegen – hier kann aber jedes handelsübliche USB-Netzteil, z.B. von einem Smartphone verwendet werden. Alternativ ist es in den meisten Fällen auch möglich, das USB-Kabel direkt in den USB-Anschluss des TV-Geräts zu stecken und die Konsole so mit Strom zu versorgen. Die HDMI- und USB-Anschlüsse sind hinten an der Konsole angebracht.

Anders als beim Vorgänger legt Nintendo dem SNES Classic Mini direkt zwei Controller bei – eine sinnvolle Entscheidung in Anbetracht der Tatsache, dass einige der 21 vorinstallierten Spiele zu zweit wesentlich mehr Spaß machen als alleine. Einer der häufigsten Kritikpunkte am NES Classic Mini wurde beseitigt, denn die Kabellänge der Controller liegt jetzt bei ca. 140cm, was sich in der Praxis als ausreichend, wenn auch nicht großzügig erweist. Die Anschlüsse für die beiden Controller liegen hinter einer ausziehbaren Blende an der Vorderseite der Konsole.

Die Konsole verfügt über zwei Funktionsschalter – links befindet sich der An-/Aus-Schalter und rechts die Reset-Taste, mit der man aus einem laufenden Spiel heraus jederzeit ins Menü der Konsole wechseln kann.

Das Menü

Mit jedem Start bootet das SNES Classic Mini in das Hauptmenü. Dort lässt sich entweder direkt eines der vorinstallierten Spiele starten, oder eine Reihe von Einstellungen festlegen. Die Einstellungsmöglichkeiten reichen von rein kosmetischer Natur bis hin zu Optionen für die Emulation der Spiele. So kann z.B. statt schlichten schwarzen Seitenbalken für das 4:3 Format auch ein farbiger Hintergrund gewählt werden oder der CRT-Filter aktiviert werden, der die optische Darstellung von Röhrenfernsehern imitiert. Alle Filter für die Darstellung der Emulationen funktionieren gut und es dürfte dem persönlichen Geschmack jedes Einzelnen überlassen sein, welche Einstellung die beste ist.

Neben den Einstellungsmöglichkeiten bietet das Menü auch noch Optionen für jedes einzelne Spiel. So lassen sich pro Spiel jederzeit individuelle Speicherstände anlegen, die einen sofortigen Wiedereinstieg unabhängig von Speicherpunkten im Spiel ermöglichen. Weiters ist es im Spiel jederzeit möglich, das Spielgeschehen zurück zu spulen und an einem beliebigen Punkt wieder aufzunehmen – so lassen sich z.B. schwierige Bosskämpfe so oft wie nötig wiederholen, ohne ein Game Over zu erreichen.

Das Menü des SNES Classic Mini ist gut gelungen, übersichtlich und obwohl die neue Rückspul-Funktion an Cheaten grenzt, dürfte sie die Nerven von vielen Spielern schonen. Leider hat Nintendo aber auch beim SNES Classic Mini die Bedienungsanleitungen für die einzelnen Spiele nicht mit auf die Konsole gepackt, sondern verweist im entsprechenden Menüpunkt auf eine Website, wo die Anleitungen angesehen werden können – der Vollständigkeit halber wäre es besser, wenn sich die Anleitungen auch direkt am Gerät befinden würden.

Die Spiele

Auf dem SNES Classic Mini sind 21 Spiele vorinstalliert, deren Auswahl Nintendo sehr gut getroffen hat. Neben zeitlosen Klassikern wie Super Mario World, Donkey Kong Country oder The Legend of Zelda: A Link to the Past sind auch Spiele wie EarthBound und Super Mario RPG: Legend of the Seven Stars vertreten, die damals in Europa nicht veröffentlicht wurden. Mit Star Fox 2 legt Nintendo dem SNES Classic Mini auch ein Spiel bei, das bisher überhaupt nicht veröffentlicht wurde – man kann es spielen, sobald man ein Level in Star Fox absolviert hat. Es ist zwar nett, Star Fox 2 erstmals spielen zu können, doch Nintendos Entscheidung, das Spiel damals nicht zu veröffentlichen, war richtig – das Steuerkreuz des SNES-Controllers eignet sich einfach nicht gut für 3D-Ansichten und das Spielgeschehen ist allgemein extrem unübersichtlich.

Zwar wäre mehr immer besser, Geschmäcker sind verschieden und Nintendos Spieleauswahl für das SNES Classic Mini ist breit gefächert, doch hie und da wären Genre-Klassiker wie Chrono Trigger, Earthworm Jim oder Donkey Kong Country 2 und 3 noch wünschenswert gewesen. Nichtsdestotrotz bietet das SNES Classic Mini eine Sammlung fast ausschließlich überragend guter Spiele, die jeder Spieler zumindest einmal gespielt haben sollte.

Das Fazit

Das SNES Classic Mini ist Nostalgie pur. Ich habe meine Kindheit mit dieser Konsole verbracht und der Großteil dieser Spiele ist sehr gut gealtert und auch heute noch perfekt spielbar. Nintendo hat einige Kritikpunkte am NES Classic Mini beseitigt, es liegen zwei Controller bei, die über eine Kabellänge verfügen, die diesen Begriff auch verdient und die Emulation funktioniert einwandfrei. Das Paket, das Nintendo mit dem SNES Classic Mini anbietet, garantiert Spielspaß ohne Ende – ganz egal, ob man die Spiele damals schon gespielt hat und nur nostalgische Erinnerungen aufleben lassen möchte oder die Spiele heute zum ersten Mal erlebt. Wer sich auch nur ansatzweise für Videospiele interessiert, sollte den Schritt wagen und sich auf dieses Stück Nostalgie einlassen.

Gewinnchance

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, aber an der schwierigen Liefersituation verzweifelt, der kann eine SNES Classic Mini gewinnen.

Die Teilnahme war bis zum 30. Oktober 16:59 möglich.



Hinweis: Nintendo Austria war so freundlich, uns für für die Verlosung die SNES Mini-Konsole zur Verfügung zu stellen.

 

Teilnahmebedingungen

Weiterlesen

GIGABYTE X299 AORUS Gaming 9 Hands-on

Das GIGABYTE X299 AORUS Gaming 9 ist das neueste Premium Gaming-Motherboard von Gigabyte für den Skylake-X Sockel 2066. Doch was hat das Motherboard überhaupt zu bieten? Werden nützliche (Gaming)-Features angeboten oder einfach nur viel Bling-Bling? In diesem kurzen Hands-On erfährst du, was das GIGABYTE X299 AORUS Gaming 9 für Spieler bereithält.

tl;dr: Das GIGABYTE X299 AORUS Gaming 9 bietet dem geneigten Käufer hochwertige Verarbeitung, umfangreiche Ausstattung und viele – speziell für Gamer – interessante Zusatzfeatures. Trotzdem wird es wohl letztendlich nur Enthusiasten ansprechen, die beim Aufrüsten nur auf oben genannte Merkmale achten, aber nicht auf das Preisetikett.

Verpackung & Lieferumfang

Die Verpackung des GIGABYTE X299 AORUS Gaming 9 kommt edel daher, der Karton ist leicht aufgeraut und dick. Auf der Rückseite findet man alle Spezifikationen und Features – etwas überladen – nochmal zusammengefasst.

Klappt man den Deckel auf, präsentiert sich gleich das Motherboard selbst – natürlich stoßsicher eingelassen. Kenner sehen auf den ersten Blick, dass beim aufgeräumten Board-Design die Anschlussvielfalt und hochwertige Materialen im Vordergrund stehen.

Das Zubehör im Lieferumfang fällt erfreulicherweise äußerst umfangreich aus:

  • 6x ummantelte SATA-Kabel (3x mit Winkelstecker)
  • 2x Klett-Kabelbinder
  • 2x WLAN-Antennen (MMCX)
  • 2x RGBW-Anschlusskabel
  • 1x Anschlusskabel für Digital LED (WS2812)
  • 1x M2 auf U2-Adapter
  • 2x Temperaturfühler
  • 1x Befestigungsklammer für externe WLAN-Antenne
  • 1x Frontpanel-Einsteckhilfe (G-Connector)
  • 3x Befestgungssatz für M2
  • 1x Sticker-Set

USB 2.0 ist Schnee von gestern, das GIGABYTE X299 AORUS Gaming 9 setzt zumindest extern nur noch auf USB 3.1/3.0. Mit acht SATA(6GB/s)-Anschlüssen ist jedenfalls auch für zukünftige (Speicher-)Erweiterungen ausreichend Platz.

Detaillierte Spezifikationen

Formfaktor ATX
Chipsatz Intel X299
RAM 8x DDR4 DIMM, quad PC4-35200U/​DDR4-4400 (OC), max. 128GB (UDIMM), 128GB (RDIMM)
Erweiterungsslots 5x PCIe 3.0 x16 (2x x16, 1x x8, 2x x4), 1x M.2/​M-Key (PCIe 3.0 x4, 22110/​2280/​2260), 1x M.2/​M-Key (PCIe 3.0 x4/​SATA, 2280/​2260/​2242), 1x M.2/​M-Key (PCIe 3.0 x4/​SATA, 2280/​2260)
Anschlüsse extern 4x USB-A 3.1 (ASMedia), 1x USB-C 3.1 (ASMedia), 4x USB-A 3.0, 2x Gb LAN (Intel I219-V/​Rivet Networks Killer E2500), 5x Klinke, 1x S/​PDIF (optisch), 1x PS/​2 Combo
Anschlüsse intern 1x USB 3.1 (20-Pin Key-A, ASMedia), 4x USB 3.0, 4x USB 2.0, 8x SATA 6Gb/s (X299), 2x CPU-Lüfter 4-Pin, 6x Lüfter 4-Pin, 1x Thunderbolt-AIC (5-Pin Header), 2x RGB-Header, 1x TPM-Header, 1x Intel VROC Header
Audio 7.1 (Realtek ALC1220)
RAID-Level 0/​1/​5/​10 (X299)
Multi-GPU NVIDIA 3-Way-SLI (x16/​x16, x16/​x8/​x8), AMD 3-Way-CrossFireX (x16/​x16, x16/​x8/​x8)
Stromanschlüsse 1x 24-Pin ATX, 2x 8-Pin EPS12V
CPU-Phasen 8
Grafik N/​A
Besonderheiten Audio+solid capacitors, Diagnostic LED, Bluetooth 4.1 + WLAN 802.11a/​b/​g/​n/​ac, LED-Beleuchtung (RGB), 3x M.2-Passivkühler
Herstellergarantie drei Jahre

Features

Das GIGABYTE X299 AORUS Gaming 9 will natürlich nicht nur mit solider Verarbeitung, Anschlussvielfalt und Lieferumfang punkten, sondern versucht auch Features anzubieten, die vor allem Gamer und LED-Fans ansprechen. Zwei etwas genauer betrachtet:

Beleuchtung

Sicherlich eines der prominentesten Features ist die mittels eigener App frei steuerbare Beleuchtung des GIGABYTE X299 AORUS Gaming 9. Nicht nur können verschiedene vorprogrammierte Effekte und Muster ausgewählt werden, sondern auch über die verbauten 3-Pin Header LED-Strips (WS2812) angeschlossen und gesteuert werden. Natürlich kommen die ganzen Lichteffekte nur zur Geltung, wenn man ein Gehäuse mit zumindest einem transparenten Seitenteil hat.

Sound (Creative Sound BlasterX 720° & Scout Radar 2.0)

Beim Sound setzt GIGABYTE auf den neuen Realtek ALC1220 Codec (ESS9018K2M Sabre DAC, 32bit, 384kHz PCM, DSD 11.2MHz). Mittels Software von Creative will das X299 AORUS Gaming 9 den Sound bzw. die Soundsteuerung nochmals optimieren. Dort finden sich zahlreiche Voreinstellungen für Spiele, Streaming und Multimedia-Anwendungen. Natürlich darf man sich auch hier keine Wunder erwarten, auch nicht vom sogenannten Scout Radar. Dieses Tool soll eine bessere Ortung von Gegnern und die Darstellung dieser mittels Smartphone-App ermöglichen. Gerade Shooter-Fans kann das in manchen Situationen einen entscheidenden Vorteil bringen, vorausgesetzt die Software hält wirklich, was sie vollmundig verspricht.

Alle weiteren Features kannst du im offiziellen Media-Kit zum GIGABYTE X299 AORUS Gaming 9 nachlesen: Link

Fazit

Das GIGABYTE X299 AORUS Gaming 9 lässt kaum (Gamer-)Wünsche offen: Robuste Verarbeitung, umfangreiches Zubehör und mehr als genügend (moderne) Anschluss- und Erweiterungsoptionen. Dazu gesellen sich zahlreiche Beleuchtungsmöglichkeiten, hochwertiger On-Board-Sound, durchdachte Lüfter- und Temperatursteuerung und Software, die versucht den Gaming-Alltag noch etwas komfortabler und „zielsicherer“ zu machen.

Um die ganzen (Anschluss-)Möglichkeiten dieses Boards aber auch wirklich ausreizen zu können, benötigt man viele neue (und teure) Komponenten. Das fängt bei einer neuen Intel Skylake-X-CPU an und hört bei Grafikkarten im SLI-Verbund auf. Aber genau für diese Zielgruppe ist das GIGABYTE X299 AORUS Gaming 9 wie geschaffen: Enthusiasten, die immer am aktuellsten Stand der Technik sein müssen und dabei auch auf einen gewissen Gamer-chic nicht verzichten wollen.


Gewinnchance

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, derzeit aber nicht das nötige Kleingeld mitbringt, der kann ein GIGABYTE X299 AORUS Gaming 9 gewinnen. Die Teilnahme war bis zum 17. August 16:59 möglich.

 


Hinweis: GIGABYTE war so freundlich, uns für diesen Beitrag und für die Verlosung das Motherboard zur Verfügung zu stellen.

 

Teilnahmebedingungen

Weiterlesen