Die 2. Wiener Bierwoche: Jetzt Tischreservierung vor allen anderen sichern!

Auf Grund des großen Erfolgs letztes Jahr, findet auch heuer wieder von 1. bis 7. Juli die Wiener Bierwoche mit etwa 50 ausgewählten Spitzenrestaurants statt. Offiziell können Tische erst ab dem 18. Juni reserviert werden, die Geizhals-Community kann sich jedoch jetzt schon mit dem untenstehenden Code Tischreservierungen vor allen anderen, (nämlich ab dem 12. Juni) sichern.

Gäste haben im Rahmen der „Wiener Bierwoche” die einmalige Gelegenheit eine Woche lang Toprestaurants in und um Wien auszuprobieren und kulinarische Köstlichkeiten zum Fixpreis zu genießen. Das Konzept ist sehr einfach. Eine Woche lang bieten gehobene Restaurants Gourmetmenüs inklusive Bierbegleitung an. Mittags gibt es 2-Gang Menüs um € 15,50 und dreigängige Abendmenüs kann man ab € 34,50 pro Person bestellen. Restaurants mit mehr als einer Haube dürfen sich zum Lunch € 5 und zum Dinner € 10 Aufschlag erlauben.

Auszug aus den teilnehmenden Restaurants:

– 3 Hauben: Mörwald Toni M.

– 2 Hauben: Edvard, Kussmaul

– 1 Haube: Beef & Glory, Hansen, Huth da Moritz

Tische können unter bierwoche.wien/geizhals reserviert werden. Dazu einfach dem Link folgen und den untenstehenden Frühbucher-Code einlösen.

FRÜHBUCHER-CODE: restaurantgenuss


Huawei P30 lite im Test

Die P-Serie von Huawei ist in allen Preissegmenten gut aufgestellt. Erst vor kurzem durften wir das Flaggschiff, das P30 Pro, testen und waren vor allem von der hochwertigen Kamera und der tadellosen Verarbeitung überzeugt. Aber natürlich hat der chinesische Gigant auch etwas für Sparfüchse parat: Das P30 lite wirbt mit einem Triple-Kamera-System und tollem Display. Klingt eigentlich alles wunderbar aus Konsumentensicht, wäre da nicht ein Handelskrieg zwischen den USA und China entbrannt, der Huawei derzeit nicht aus den Schlagzeilen kommen lässt und eine eher ungewisse Zukunft zeichnet. Wie es weitergehen kann und was das für aktuelle Geräte, wie das P30 lite, bedeutet, könnt ihr im folgenden Test erfahren.

> Zur Gewinnchance <

Lieferumfang

Wie bei der gesamten P30-Serie kommt auch die Lite-Variante in einer schlichten, weißen Box daher.

Die Ausstattung lässt auch wenig Wünsche offen. Da bei günstigeren Geräten zumeist noch ein Klinken-Anschluss vorhanden ist, hat Huawei dankenswerterweise auch ein Headset beigelegt:

  • kabelgebundene Kopfhörer (3.5mm)
  • Supercharger Ladegerät
  • USB-C / USB-A-Kabel
  • SIM-Tool

Design und Verarbeitung

Nur weil man ein günstiges Smartphone erworben hat, muss man nicht auf eine solide Verarbeitung verzichten. Hier kann das P30 lite definitiv punkten. Die Verarbeitung ist auch hier tadellos, wenn man natürlich auch mit einigen Kompromissen in dieser Preisklasse leben muss.

Das Gehäuse ist aus Kunststoff gefertigt, auch der Rahmen, auch wenn die Optik den Einsatz von Metall vermuten lassen würde. „Billig“ fühlt sich das Smartphones aber deswegen nicht an und es wiegt dann auch etwas weniger Gewicht als seine Premium-Brüder

Die seitlichen Knöpfe sind gut zu erreichen, der Fingerprint-Reader auf der Rückseite ist allerdings etwas weit oben positioniert und manchmal etwas schwer zu erreichen, was aber sicherlich eine Sache der Gewöhnung ist. Das Triple-Kamera-Modul steht deutlich aus dem Gehäuse hervor, was gerade, wenn das Gerät am Tisch liegt, zu störenden Wackeln führt.

Detaillierte Spezifikationen

Betriebssystem Android 9.0
Display 6.15″, 2312×1080 Pixel, 16 Mio. Farben, IPS/​LTPS, kapazitiver Touchscreen, Aussparung
Kamera hinten 48.0MP, f/​1.8, Phasenvergleich-AF, LED-Blitz, Videos @1080p/​30fps (Kamera 1); 8.0MP, Weitwinkelobjektiv (Kamera 2); 2.0MP, Tiefenschärfe (Kamera 3)
Kamera vorne 24.0MP, f/​2.0, Videos @1080p/​30fps
Schnittstellen USB-C 2.0 (OTG), 3.5mm-Klinke, WLAN 802.11a/​b/​g/​n/​ac, Bluetooth 4.2 (aptX HD), NFC
Sensoren Beschleunigungssensor, Gyroskop, Annäherungssensor, Lichtsensor, Kompass, Fingerabdrucksensor (hinten)
SoC HiSilicon Kirin 710, 64bit
CPU 4x 2.20GHz Cortex-A73 + 4x 1.70GHz Cortex-A53
GPU Mali-G51 MP4
RAM 4GB
Speicher 128GB, microSD-Slot (shared, bis 512GB)
Navigation A-GPS, GLONASS
Modem GSM (0.2Mbps/​0.1Mbps), UMTS, LTE
Frequenzbänder 2G (850/​900/​1800/​1900), 3G (B1/​B2/​B4/​B5/​B8), 4G (B1/​B3/​B4/​B7/​B8/​B20/​B38)
Netzstandards GPRS, EDGE, HSDPA, HSUPA, HSPA+, LTE-A
Akku 3340mAh, fest verbaut
Ladeleistung 18W
Standby-Zeit 293h
Gesprächszeit 21h
SAR-Wert 0.7W/​kg Kopf, 1.1W/​kg Körper
Gehäuseform Barren
Gehäusematerial Glas (Rückseite), Metall (Rahmen)
Farbe weiß
Abmessungen 152.9×72.7×7.4mm
Gewicht 159g
SIM-Formfaktor Nano-SIM (1x shared)
Besonderheiten Dual-SIM, Benachrichtigungs-LED
Gelistet seit

Display

Auch hier will Huawei die geneigten Käufer beeindrucken und spendiert seiner Lite-Variante ein gutes, blickwinkelstabiles IPS-Display. Diese bietet zwar nicht den Kontrast und Schwarzwerte eines OLED-Displays, aber liefert mit einer FullHD-Auflösung scharfe Bilder.

Im Gegensatz zur Pro-Variante sind die seitlichen Ränder nicht abgerundet, was zwar für einen etwas „dickeren“ Rahmen sorgt, sich dafür aber im Alltag als sehr praktisch erweist: weniger unabsichtliche Betätigungen des Touchscreens, keine Spiegelungen an den Seiten und nicht zuletzt liegt es dadurch auch sicherer in der Hand.

Alle drei Varianten (P30 lite, P30 und P30 Pro) haben eines gemeinsam: Die Displayaussparung für die Frontkamera  (Notch) ist immer gleich groß bzw. klein. Gute Entscheidung von Huawei auch die Lite-Variante mit diesem vergleichsweise kleinen Notch auszustatten.

Software, Features und Performance

Huawei hat in den vergangenen Jahren dazugelernt und die eigene EMUI-Oberfläche (9.1) um sinnvolle Features erweitert. Als Grundlage dafür dient die aktuellste Android Version 9 „Pie“.

Da es sich um eine fast gleiche Version handelt wie beim P30 Pro handelt, verweisen wir für die genaueren Features auch gerne wieder dorthin.

Die Performance kann als gut und flott bezeichnet werden. Es gibt kaum „Nachdenkpausen“, allerdings manchmal doch ein paar Mikroruckler im Betrieb. Diese stören aber nicht und fallen nur auf, wenn man gerade von einem High-End-Gerät kommt.

Die Benachrichtigungs-LED erweist sich als praktisch, da es bauartbedingt (IPS-Display) keine Always-On-Funktionalität gibt.

Der Sound ist weniger beeindruckend, der Mono-Lautsprecher auf der Unterseite kann leicht verdeckt werden und liefert mittelmäßigen Sound.

Turbulente Zeiten (Stand: 5. Juni)

Per Dekret hat die amerikanische Regierung unter Donald Trump erlassen, dass es ab 20. August US-Unternehmen untersagt ist mit Huawei geschäftliche Beziehungen einzugehen. Grund dafür sind Spionagevorwürfe seitens der US-Regierung: Huawei, auch Technologieführer beim weltweiten 5G-Ausbau, soll Informationen an die chinesische Regierung weitergeben und ist überhaupt zu eng verwoben mit den chinesischen Machthabern. Konkrete Beweise gibt es dafür nicht bzw. wurden bisher keine der Öffentlichkeit vorgelegt.

Deswegen sehen sich nun zahlreiche Technologie-Konzerne, wie Google, Intel, Qualcomm und Broadcom, gezwungen die geschäftlichen Beziehung mit Huawei zumindest einzufrieren. Was das konkret bedeutet, kann man nicht voraussehen.

Was bedeutet das für aktuelle Geräte?

Aktuelle Modelle sind aus derzeitiger Sicht weitgehend unbetroffen. Google und Huawei haben schon an die Kunden kommuniziert, dass bereits ausgelieferte und lizenzierte Smartphones auch nach dem 20. August problemlos weiter funktionieren werden. Beide Unternehmen wollen sich wahrscheinlich bemühen nach diesem Stichtag die Geräte weiterhin mit Sicherheits- und Versionsupdates zu beliefern.

Die aktuelle Lage sorgt aber auch für fallende Preise bei Huawei-Smartphones und gerade das kann für preisbewusste Käufer sehr interessant werden. Ist einem die neueste Android-Version nicht wichtig, so können Top-Smartphones zum Schnäppchen-Preis ergattert werden.

Wie sieht die Zukunft für Huawei-Smartphones aus?

Der Handelskrieg zwischen China und den USA wird wohl nicht so schnell beigelegt werden, beide Parteien wollen hier nicht das Gesicht verlieren und auch im eigenen Land „Stärke“ zeigen. Aber natürlich geht es um Geld. Um sehr viel Geld. Und gerade das spricht für ein versöhnliches Ende, zumindest für Huawei. Denn nicht nur Huawei wird viele potenzielle Einnahmen verlieren, sondern natürlich auch die anderen US-Unternehmen, denen ein riesiger und wichtiger Abnehmer wegbricht. Eigentlich eine klassische lose-lose-Situation, die dafür das Potenzial hat, dass man eben doch in letzter Sekunde einen Kompromiss findet.

Kommt es in letzter Sekunde trotzdem nicht zu einer Einigung, auch dann müssen Huawei bzw. Huaweis Kunden nicht den Kopf in den Sand stecken. Nicht nur vermutet man, dass Huawei schon länger an einem eigenen Betriebssystem arbeitet (Codename: Hong Meng), sondern es ist auch klar, dass eines der größten Technologieunternehmen der Welt sich nicht einfach kampflos ergeben wird und – vor allem – auch seine zig Millionen Kunden nicht im Regen stehen lassen will und wird.

Kamera

Wie bei der gesamten P-Serie stehen die Kamera-Features im Vordergrund. Das ist natürlich auch beim P30 lite nicht anders. Zwar muss auf das Leica-Branding verzichtet werden, aber ansonsten kann das Triple-Kamera-System mit deiner Vielseitigkeit überzeugen.

Besonders das Weitwinkelobjektiv macht sehr viel Spaß und eignet sich gut um schnell ein paar Fotos von z.B. Gebäuden zu machen.

Weniger gut ist die Farbwiedergabe, die manchmal übersteuert und damit etwas unnatürlich Farben wiedergibt. Gut zu erkennen am Blau des Himmels.

Im Jahr 2019 gibt es natürlich auch einen Nachtmodus, der speziell im Dunkeln gute Ergebnisse liefert.

Fazit

Mit diesem Smartphone kann man eigentlich nicht viel falsch machen. Fairer Preis, gute Performance, solide Verarbeitung und praktische Kamera-Features. Das P30 lite ist ein Kracher in seiner Preisklasse und hat aus einigen Fehlern der Vergangenheit gelernt.

Die kleinen Makel wie durchschnittlicher Sound, kein OLED-Display und Kunststoff-Gehäuse lassen sich leicht verschmerzen. Und wer Wireless Charging oder eine IP-Zertifizierung braucht, der muss eben zu den größeren und etwas teureren P-Series-Modellen greifen.

Bleibt also abschließend nur zu hoffen, dass das politische Säbelrasseln zwischen Huawei und den USA schnell beendet wird und Huawei ein wichtiger Player am Markt bleibt, denn Konkurrenz belebt das Geschäft und davon profitieren immer die Kunden.

Gewinnchance – Verlängert bis 17. Juni

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, der kann ein weißes P30 lite Smartphone gewinnen. Die Teilnahmebedingungen sind sehr simpel: Name und E-Mail-Adresse unten in das Formularfeld eintragen – that’s it! Wir ziehen am 18. Juni per Zufallsgenerator eine/n Gewinner/in und löschen dann auch alle Kontaktdaten. Die Teilnahme ist bis zum 17. Juni 16:59 möglich. Viel Glück!


Angebote für das Huawei P30 lite



Hinweis: Huawei Austria war so freundlich uns für den Test und die Verlosung jeweils ein P30 lite zur Verfügung zu stellen.


Teilnahmebedingungen

Weiterlesen

Blitzwolf BW-FYE1 im Test

Kabellose In-Ear-Kopfhörer erfreuen sich einer immer größer werdenden Beliebtheit, nicht zuletzt dank des Erfolgs der AirPods von Apple. Gerade im niedrigen Preissegment tummeln sich hierzulande eine Reihe unbekannter Hersteller, die ein ähnliches Hör- und Bedienerlebnis bieten wollen. Wir haben exemplarisch für diesen Trend die „True Wireless Earbuds“ BW-FYE1 von Blitzwolf getestet und zeigen euch worauf ihr achten solltet.

Lieferumfang

In der kleinen, unscheinbaren Verpackung von Blitzwolf ist alles Notwendige mit dabei:

  • BW-FYE1 Kopfhörer
  • Ladecase, 61.5 x 43.5 x 30mm
  • Ladekabel, USB-A auf microUSB
  • 2 Paar Eartips aus Kunststoff in unterschiedlichen Größen
  • Quick Guide

Einzig ein Verbindungsband für die beiden Kopfhörer wäre als Beigabe noch praktisch gewesen, denn gerade beim Sport kann sich das als sehr praktisch erweisen, wenn man die Buds nicht gleich ins Case geben kann oder will.

Design und Verarbeitung

Wenig überraschend sind das Ladecase (61.5 x 43.5 x 30mm), als auch die In-Ear-Buds selbst, aus Kunststoff in Hochglanzoptik gefertigt. Der Schließmechanismus wird von einem Magnet unterstützt und verhindert beim Transport ein ungewolltes Aufklappen.

Auf der Rückseite befinden sich, neben dem micro-USB-Ladeport, vier LEDs, die den Ladestand anzeigen. Ärgerlich, dass kein USB-C-Anschluss verbaut wurde – im Jahr 2019 sollte dies auch im niedrigen Preissegment möglich sein.

Die Ohrstecker selbst sind kaum größer als eine Weintraube und besitzen jeweils einen Knopf an der Seite für die Steuerung. Zudem sind sie auch gegen Spritzwasser geschützt (IPX4), was vor allem bei Sport (und bei Schweiß) sehr praktisch sein kann.

Unboxing / Hands-On

Detaillierte Spezifikationen

Bauart Ohrhörer (In-Ear)
Bauform Inohrbügel
Prinzip geschlossen
Mikrofon integriert
Schnittstelle Bluetooth 5.0
Betriebsdauer 3h (aktiv)
Kabel nein
Gewicht 12.5g
Farbe schwarz
Besonderheiten voll kabellos, Ladeetui (700mAh)
Gelistet seit

Verbindung

Dank Bluetooth 5.0 gestaltet sich die Verbindung zu einem kompatiblen Endgerät wie Smartphone oder Tablet recht einfach. Beim Aufmachen des Ladecases begeben sich die BW-FYE1 in den „Pairing-Modus“ und können so gekoppelt werden – ein Blinken der LED am rechten Ohrstecker zeigt dies auch visuell an.

Auch eine Stimme sagt einem den aktuellen Status der Earbuds an. Einmal mit einem Gerät verbunden, erfolgt die Koppelung bei jedem weiteren Öffnen des Cases automatisch.

Außerdem können die zwei Earbuds auch separat mit verschiedenen Geräten verbunden werden, so kann man die BW-FYE1 auch einfach mal „teilen“. Steckt man die Buds wieder in das Ladecase und schließt dieses, werden diese automatisch geladen und die Verbindung getrennt.

Gebrauch im Alltag

Um den Sound und die Bedienung im Alltag zu testen, wurden die BW-FYE1 mit einem Android-Smartphone (Google Pixel 2), als auch mit einem iOS-Gerät (iPad) betrieben. Gerade die Beurteilung der Soundqualität (und des Tragekomforts) geht aber auch mit einem subjektiven Empfinden einher und lässt sich nicht gänzlich objektiv betrachten.

Bedienung

Überraschend zuverlässig und einfach funktioniert die Steuerung der Earbuds im Alltag: Der Pairing-Prozess klappte in neun von zehn Fällen beim Aufmachen des Ladecases. Auch die Steuerung der Musikwiedergabe über den kleinen Knopf an den Buds funktioniert gut, wenn auch manchmal mit einer kleinen Verzögerung. Leider ist die Lautstärkeregelung über diese Buttons nicht möglich und muss am Gerät selbst vorgenommen werden. Dafür kann der AI-Assistent der Wahl, also Siri oder Google, mittels einem langen Druck aufgerufen werden.

Tragekomfort

Schnelles Stiegensteigen oder eine Flugreise – bei beiden Gelegenheiten konnten die Earbuds von Blitzwolf überzeugen. Die Ohrhörer sitzen fest im Ohr ohne dabei bei Bewegung rauszufallen oder bei längerem Gebrauch Schmerzen zu verursachen. Einzig das Drücken der Knöpfe an den Seiten kann sich etwas unangenehm im Ohr anfühlen.

Akkuleistung

Mit einer Akkuladung konnten die Ohrhörer im Test 2:17h ununterbrochen betrieben werden – der Hersteller ist somit mit seinen Angaben von 2.5 bis 3h relativ nah dran an der Realität. Mit dem Ladecase können die BW-FYE1 bis zu viermal komplett geladen werden, was nach unserem Test durchaus glaubwürdig erscheint. Das Laden der Earbuds im Case dauerte rund 1.5h.

Sound

Um die Audioqualität zu testen haben wir uns entschlossen die BW-FYE1 gegen andere kabellose In-Ear-Kopfhörer antreten zu lassen. Erst der Vergleich lässt eine seriöse Beurteilung zu. Die EOZ Air waren ein Kickstarter-Projekt und versprachen vollmundig High-End-Sound zum fairen Preis von knapp 100€ zu bieten. Wie also können die rund die Hälfte günstigeren Earbuds von Blitzwolf da mithalten? Die Antwort lautet: sehr gut. Bei der Wiedergabe von Musik sind vor allem die Tiefen besser wahrnehmbar und weniger dumpf als bei den teureren EOZ Air. Nur bei den Höhen und der Maximallautstärke muss sich Blitzwolf geschlagen geben – klarer und lauter sind die Ohrhörer von EOZ.

Bei der Wiedergabe von Videos war der Ton bei den BW-FYE1 immer synchron mit dem Bild. Das ist besonders erfreulich in diesem Preissegment, versagen doch die EOZ Air in dieser Disziplin immer wieder.

Nutzt man die Earbuds von Blitzwolf zum Telefonieren, sollte man seine Erwartungen aber herunterschrauben: Anrufer hören sich ziemlich dumpf an, ein lautes Rauschen mit kleinen Aussetzern ist auch meist zu vernehmen. Umgekehrt wird die eigene Stimme auch nicht frei von Rauschen und Verzerrungen übertragen – das können andere Headsets viel besser, aber auch die EOZ Air Ohrhörer dürften wohl ein besseres Mikrofon verbaut haben.

Geräusche von außen werden zwar etwas unterdrückt, aber nicht durch aktives Noise Cancelling. Auch hier überzeugen die BW-FYE1 Ohrhörer mit einer marginal besseren Abschirmung.

Fazit

Überrascht haben uns diese kleinen Begleiter für unterwegs und das fast durchwegs positiv. Das fängt bei der Verarbeitung an, die für diesen Preisbereich vollkommen in Ordnung geht. Weiters entstehen auch beim längeren Tragen keinerlei unangenehme Druckpunkte oder Schmerzen, wobei das natürlich von Ohr zu Ohr unterschiedlich sein kann. Und auch der Sound weiß zu gefallen, vor allem in Kombination mit dem hohen Grad an Mobilität.

Natürlich muss man in diesem Preissegment auch einige Kompromisse eingehen: Die Akkulaufzeit ist zwar brauchbar, aber die Konkurrenz schafft hier mehr. Der Sound könnte auch etwas mehr Volumen und Lautstärke vertragen. Im Jahr 2019 sollte es auch nicht mehr ein microUSB-Anschluss sein, sondern USB-C.

Wenn man sich selbst nicht zu der Gruppe der Audiophilen zählt und mit den oben genannten Einschränkungen leben kann, dann bietet Blitzwolf mit den BW-FYE1 In-Ear Ohrhörern eine günstige Alternative zu den teureren Platzhirschen.


Angebote für Blitzwolf BW-FYE1

3-fache Gewinnchance

Die Teilnahme war bis zum 31. Mai 16:59 möglich. Wir bedanken uns bei allen TeilnehmerInnen!



Hinweis: Blitzwolf war so freundlich, uns für die Verlosung und für den Test vier BW-FYE1 zur Verfügung zu stellen.

Smart Shopping mit Geizhals – Teil 2

Im ersten Teil unserer SmartShopping-Reihe haben wir euch bereits gezeigt, wie ihr das Suchfeld optimal nutzt und wie ihr eure Produktauswahl verfeinern, sortieren und filtern könnt. Außerdem haben wir euch den ein oder anderen Pro-Tipp verraten – reinklicken lohnt sich also, für alle, die Teil 1 noch nicht gelesen haben. Im aktuellen SmartShopping-Beitrag erfahrt ihr nun was ihr tun könnt, wenn ein Artikel, den ihr sucht, noch gar nicht auf Geizhals gelistet ist. Außerdem könnt ihr nachlesen welche weiteren Optionen es gibt, wenn ihr mittels Filter und Sortierung eure Wunschartikel gefunden habt. Denn unsere Funktionen Preisalarm, Abonnierte Suche, Wunschliste und Produktvergleich haben so einiges zu bieten.

Preisalarm

Du hast deinen Wunschartikel gefunden, die vorhandenen Händlerpreise sprengen aber noch immer dein Budget? Kein Problem – setzte einfach einen Preisalarm und werde von uns per E-Mail benachrichtigt, wenn der Artikel unter die von dir definierte Preisgrenze fällt!

Die Option „Preisalarm setzen“ findest du auf jeder Produktseite unter der Preisentwicklung:

Wie nutze ich die Funktion „Preisalarm“ optimal?

Als Allererstes wählst du natürlich deinen Wunschpreis (1). Außerdem kannst du neben der gängigsten Währung, dem Euro, den Preisalarm auch in anderen Währungen einstellen (2). Zudem kannst du die Laufzeit deines Preisalarms bestimmen: Dabei beträgt die maximale Laufzeit 6 Monate, die kürzeste eine Woche (3). Mittels der Funktion „Angebot verfügbar in“ kannst du die Ergebnisse für deinen Preisalarm auch für bestimmte Regionen – Österreich, Deutschland, Vereinigtes Königreich Großbritannien (UK) und Polen oder auch Europa (EU) – filtern (4). Weiters kannst du nach dem Firmensitz der Händler unter „Anbieter aus“ filtern (5). Möchtest du nur Händlern angezeigt bekommen, die deinen Artikel zum Wunschpreis auch lagernd haben, dann kannst du die Option „Lagernd beim Händler“ wählen (6).

Wenn du alle Voreinstellungen getroffen hast, kannst du deinen Preisalarm starten indem du auf „Preisalarm aktivieren“ klickst.

Direkt unter dem Button „Preisalarm aktivieren“ findest du auch die Funktion „Alle Preisalarme anzeigen“, diese leitet dich zu einer Übersicht aller Preisalarme, die du gesetzt hast, weiter.

Du kannst beliebig viele Preisalarme setzen und für bereits abgelaufene Preisalarme auch neue Preisgrenzen eintragen. Natürlich kannst du einen Preisalarm auch deaktivieren, wenn du keine Benachrichtigungen mehr erhalten möchtest.

Abonnierte Suche

Bist du auf der Suche nach einem Artikel, der bei uns noch nicht gelistet ist? Dann kannst du dich über die abonnierte Suche benachrichtigen lassen, sobald Ergebnisse zu deiner Suche zur Verfügung stehen. Dazu muss lediglich der Button „abonnieren“ geklickt werden. So wird die Suche im Benutzeraccount gespeichert und du erhältst bei einem Ergebnis eine automatische Verständigungsmail.

Aber nicht nur eine reine Textsuche ist möglich, du kannst auch eine komplette Suchanfrage abonnieren und dich so über neue Ergebnisse in einer Kategorie informieren lassen. Hierbei kannst du sämtliche Filtermöglichkeiten sowie den Preisbereich, die Verfügbarkeit usw. für die Suche nutzen. Auch hier wirst du bei neuen Ergebnissen per Mail verständigt.

Verwalte deine abonnierte Suchen

In der horizontalen Navigation ganz oben findest du die Option „Abonnierte Suchen“, über die du zu deinen gespeicherten Suchen kommst. Hier kannst du auch deine gespeicherten Suchen verwalten.

In der Übersicht sieht man sämtliche abonnierte Suchen mit den gewählten Suchbegriffen und Filtern. Dir wird außerdem angezeigt wie viele Ergebnisse die entsprechende Suche liefert, wann die Suche erstellt wurde und wann die letzte Benachrichtigung per Mail erfolgte. Du hast hier die Möglichkeit deine Suchen zu deaktivieren und kannst sie aber auch zu einem späteren Zeitpunkt wieder aktivieren, oder gleich komplett löschen.

Wunschlisten

Du möchtest deinen eigenen Computer bauen und willst die dafür benötigten Produkte in einer eigenen Liste abspeichern? Oder möchtest du einfach deine Geburtstags- bzw. Weihnachtswünsche gebündelt abspeichern? Das alles ist problemlos möglich, dank unserer Wunschlisten-Funktion. Produkte kannst du ganz einfach in einer Wunschliste ablegen, indem du unter der Preisentwicklung auf den Link „Zur Wunschliste hinzufügen“ klickst.

Nach dem Klicken auf den Wunschlisten-Link öffnet sich die Wunschlisten-Box, wo du die Möglichkeit hast ein Produkt in einer bereits bestehenden Wunschliste zu speichern oder eine neue Wunschliste anzulegen. Außerdem kannst du zwischen den Optionen „Account-Wunschliste“ und „Lokale Wunschliste“ wählen. Im Grunde bedeutet das, dass Wunschlisten auf unterschiedliche Arten abgespeichert werden können: Wahlweise als Cookie, wodurch die Wunschliste nur auf dem aktuell verwendeten Gerät verfügbar ist oder verknüpft mit deinem Geizhals-Benutzeraccount, wodurch die Wunschlisten immer verfügbar sind, sobald du dich einloggst.

Wunschlisten-Übersicht

In dieser Übersicht können die Wunschlisten verwaltet werden: So kannst du die Wunschlisten per Drag-and-Drop oder mithilfe der Sortier-Pfeile in die gewünschte Reihenfolge bringen.

Außerdem kannst du zu deinen Wunschlisten Kommentare hinzufügen.

Du kannst auch den Namen der Wunschliste ändern, indem du auf das Bearbeiten-Icon klickst.

Natürlich ist es auch möglich deine Wunschlisten wieder zu löschen. Dazu musst du nur auf das Lösch-Icon klicken.

Du hast auch die Möglichkeit deine Wunschliste mit anderen per E-Mail, mittels Share-Button, zu teilen. Dazu musst du allerdings vorher die Wunschliste öffentlich schalten. Du kannst aber auch ganz einfach den vorgefertigten BB-Code nutzen, um anderen die Artikel aus deiner Wunschliste zukommen zu lassen.

Weitere Möglichkeiten – Günstigste Anbieter für alle Produkte

Enthält deine Wunschliste zwei Produkte oder mehr, gibt es die Möglichkeit, dir die günstigsten Anbieter für alle Produkte der Liste ermitteln zu lassen. Dazu musst du einfach nur auf den Button „Günstigste Anbieter für alle Produkte ermitteln“ klicken.

Je nachdem welche Länderauswahl du getroffen hast, werden dir auch nur entsprechende Händler angezeigt. Um das beste Angebot für dich zu eruieren, hast du verschiedene Filtermöglichkeiten: Zum einen kannst du bei der Verfügbarkeit zwischen „beliebige Verfügbarkeit“, „kurzfristig lieferbar (bis 4 Werktage)“ oder „lagernd beim Händler“ auswählen und zum anderen kannst du bei „weitere Optionen“ zusätzliche Wunschkriterien hinzufügen.

Hier kannst du die maximale Anzahl der unterschiedlichen Händler auswählen über die du deine Wunschartikel aus einer Liste kaufen möchtest (1), du kannst aber auch eine Bestpreisdifferenz setzen. Mittels dieser kann festgelegt werden, wie viel Prozent über dem Bestpreis das Angebot eines Händlers liegen kann und ab welcher Differenz der prozentuale Unterschied ignoriert werden darf (2). Außerdem kannst du dir nur Händler anzeigen lassen die in das von dir präferierte Land liefern (3) und Händler ausschließen, deren Versandkosten einen von dir gewählten Betrag übersteigen (4). Auch wenn es bestimmte Händler gibt, bei denen du nicht bestellen möchtest, kannst du diese ausblenden lassen. (5)

Produktvergleich

Mit Hilfe des Produktvergleichs kannst du die Produkteigenschaften ausgewählter Artikel – egal, ob aus gleichen oder unterschiedlichen Kategorien – vergleichen und übersichtlich darstellen lassen. Dazu musst du einfach nur auf den Produktseiten, den Kategorieseiten oder bei den Wunschlisten mit Hilfe des Buttons „Vergleichen“ gewünschte Artikel auswählen und somit zu einer Vergleichsliste hinzufügen.

Ist das Vergleichs-Icon gelb eingefärbt, statt blau, bedeutet das, dass du das Produkt schon zur Vergleichsliste hinzugefügt hast.

Sobald du ein erstes Produkt zur Vergleichsliste hinzugefügt hast, erscheint am unteren Bildschirmrand ein Fenster mit der Vergleichsliste. Das Fenster wird dir immer angezeigt, sofern sich Produkte in deiner Liste befinden.

Erst wenn du den „Jetzt vergleichen“-Button klickst, wirst du auf die eigentliche Produktvergleichsseite weitergeleitet. Achtung: Leider können „Nicht erfasste Produkte/Unsortierte Produkte“ nicht für den Vergleich ausgewählt werden.

Auf der Produktvergleichsseite werden dir deine ausgewählten Produkte inklusive eines Produktbildes und anderen nützlichen Informationen übersichtlich dargestellt. Bewegst du den Mauszeiger über die Eigenschaften eines Produktes, wird die ausgewählte Eigenschaft des Produktes grau markiert. Aktivierst du den Schalter „Dieses Produkt vergleichen“, dann werden dir idente Eigenschaften anderer Produkte grau, abweichende Eigenschaften gelb hinterlegt. Mit „Entfernen“ können einzelne Artikel aus der Übersicht entfernt werden.

Möchtest du mit einem Klick die ganze Liste löschen, musst du nur in der Vergleichsbox unten den Button „Liste leeren“ betätigen.

Wer bis jetzt durchgehalten hat und sich durch beide SmartShopping-Beiträge gekämpft hat, ist nun bestens gewappnet für die optimale Suche auf Geizhals.

Wir wünschen viel Freude beim Ausprobieren unserer Tools und natürlich beim Suchen und Finden deiner Wunschartikel!

Smart Shopping mit Geizhals – Teil 1

Wer auf Geizhals sucht wird meistens fündig – und wenn nicht, dann liegt das oft gar nicht daran, dass wir das Wunschobjekt nicht gelistet haben. Dank über 550 Händler, die unzählige Produkte für euch bereitstellen, ist unsere Auswahl manchmal schlicht und ergreifend so groß, dass es schwer fallen kann in dem Best-Preis-Dschungel den Überblick zu behalten. Damit ihr in Zukunft bei unserer unglaublichen Vielfalt an Produkten auch genau das findet wonach ihr sucht, haben wir für euch ein paar Tipps und Tricks, wie ihr unsere Tools und Filter für eine erfolgreiche Suche optimal anwenden könnt. 

Das Suchfeld

Wir starten mit etwas ganz Wesentlichem, das wohl den meisten bereits bekannt ist: Die Suche mittels Suchfeld. Dieses findet ihr ganz oben links, neben dem Geizhals-Logo auf unserer Homepage.

Suchvorschläge im Suchfeld

Bei der Suche nach einem Produkt werden dir hier unterhalb des Balkens nicht nur Produktvorschläge, sondern auch Kategorienvorschläge sowie populäre Suchanfragen angezeigt. So kannst du Produkte finden, auch wenn dir der genaue Produktname nicht bekannt ist.

Innerhalb dieser Suchleiste hast du außerdem die Möglichkeit bereits eine Kategorie-Vorauswahl zu treffen. So werden dir nur Ergebnisse in der gewünschten Kategorie angezeigt.

Suchbegriff ausschließen/ einbeziehen

Jetzt kommen wir aber, wie versprochen, zu den richtigen Tricks: Möchtest du einen Begriff (zB Herstellernamen, Produktmerkmal, etc.) ausschließen, kannst du das ganz einfach mittels „-“ vor dem auszuschließenden Begriff tun. Hier ein Beispiel:

 

Pro-Tipp 1

Nur einen bestimmten Händler anzeigen

Im Suchfeld kannst du sogar nach Produkten eines bestimmten Händlers suchen. Das geht ganz einfach in dem du einen Doppelpunkt („:“) vor den Händlernamen im Suchfeld setzt. Damit das funktioniert muss der ausgewählte Händler natürlich auch bei uns gelistet sein. Hier ein Beispiel:

Nach Wortgruppen suchen

Nach einer ganzen Wortgruppe kannst du suchen, indem du die gewünschte Wortgruppe unter Anführungszeichen setzt. Hier ein Beispiel:

Kombinieren von Tricks

Diese einfachen Hilfsmöglichkeiten können auch kombiniert werden. Suchst du etwa nach einer Wortgruppe, möchtest aber einen bestimmten Begriff zusätzlich ausschließen, ist auch das möglich. Hier ein Beispiel:

Produktauswahl verfeinern, sortieren und filtern

Wenn du dich auf Geizhals bereits für eine bestimmte Produktunterkategorie entschieden hast und innerhalb dieser nach Produkten filtern oder deine Ergebnisse sortieren möchtest, hast du auf unserer Seite viele Möglichkeiten das zu tun.

Preisgrenzen setzen

In der oberen „Spezifikations-Leiste“ findest du viele nützliche Möglichkeiten um deine Suche einzuschränken:

Hier kannst du unter anderem den Preisbereich für das gesuchte Produkt einschränken. Dazu benutzt du entweder das Feld „Preis ab“, „Preis bis“ oder beide in Kombination.

Verfügbarkeit prüfen

Brauchst du das gewünschte Produkt so schnell wie möglich, kannst du deine Suche auch diesbezüglich einschränken. Einfach bei „Verfügbarkeit“ die Option „lagernd“ auswählen oder „kurzfristig (bis 4 Werktage)“ für einen schnellen Versand anklicken.

Regionale Verfügbarkeit

Unter „Anbieter aus“ hast du zudem die Möglichkeit nach Händlern aus Österreich, Deutschland, Polen, England (UK) bzw. aus „allen Ländern“ zu filtern. Du kannst sogar deine Händlersuche noch weiter spezifizieren, indem du einen Ort oder eine Postleitzahl einfügst und bei „Distanz bis“ einen Kilometer-Raduis setzt, auf den du deine Suche einschränken möchtest.

Filter auswählen

Über unsere detaillierten Eigenschaftsfilter lassen sich bestimmte Merkmale auswählen. Zu Beginn werden immer die beliebtesten Filter der Kategorie angezeigt. Alle weiteren Filter können über den Punkt „weitere Filter anzeigen“ aufgeklappt bzw. über „Nur beliebteste Filter anzeigen“ wieder eingeklappt werden. Für den Fall, dass du immer alle Filter sehen möchtest, verwende bitte die Funktion „Immer alle Filter anzeigen“. Mit „Filter zurücksetzen“ hast du die Möglichkeit alle vorgenommenen Filtereinstellungen zu löschen.

Ergebnisse sortieren

Direkt über den Suchergebnissen findest du eine Leiste in der du unter anderem ein Fenster findest mittels dem du verschiedene Sortier-Möglichkeiten auswählen kannst. So kannst du dir die Ergebnisse zum Beispiel in alphabetischer Reihenfolge anzeigen lassen, nach den besten Bewertungen, Erscheinungsdatum (auf Geizhals) oder auch nach den günstigen Preisen sortieren.

 

 

Pro-Tipp 2

Ergebnisliste erweitern

In deiner Ergebnisliste kannst du dir auch manuell zusätzliche Produkteigenschaften anzeigen lassen. Nach diesen kannst du dann sogar auch sortieren, wenn du möchtest.

In diesem Beitrag haben wir euch nun eine ganze Menge Tipps und Tricks verraten, die euch die Suche nach bestimmten Produkten wesentlich vereinfachen. Wie ihr Wunschlisten erstellt, einen Preisalarm für bestimmte Artikel aktiviert, Produkte vergleicht und wie ihr die Geizhals-App am effizientesten nutzt, erfährt ihr in den nächsten Smart Shopping Blog-Beiträgen.

Bis dahin viel Spaß beim Suchen und Finden auf Geizhals!