Nintendo SNES Classic Mini im Test

Ein Nostalgie-Trip zurück in die 90er – Zur Gewinnchance

1992 war ein bewegtes Jahr – das Rotkehlchen wurde zum Vogel des Jahres ernannt, Bill Clinton zum Präsidenten der USA gewählt und Nintendo veröffentlichte in Europa mit dem Super Nintendo Entertainment System (SNES) den lang erwarteten und extrem erfolgreichen Nachfolger zum NES. 25 Jahre später erschien letzte Woche das SNES in einer Miniaturausgabe namens SNES Classic Mini noch einmal – mit HDMI-Anschluss für moderne TV-Geräte und inklusive 21 vorinstallierten Spielen. Dass das Rotkehlchen seine Beliebtheitswerte besser halten konnte als Bill Clinton, wissen wir – doch wie steht es im Jahr 2017 um das SNES?

Nintendos Idee, eine klassische hauseigene Konsole im Mini-Format neu aufzulegen, ist nicht ganz neu. Bereits letztes Jahr sorgte die überraschende Ankündigung des NES Classic Mini bei Spielern weltweit für nostalgische Vorfreude. Zwar war die praktische Umsetzung der Idee von der Verarbeitung der Mini-Konsole bis zur Qualität der Emulation einwandfrei, doch Nintendo hatte viel zu wenig Exemplare produziert und der Frust bei den Spielern war groß. Nicht jeder konnte ein Exemplar erhalten und die Preise für das NES Classic Mini stiegen in absurde Höhen.

Nach dem großen Erfolg des NES Classic Mini war die Ankündigung des SNES Classic Mini keine große Überraschung mehr, sondern eher eine logische Konsequenz. Leider war das Kontingent der Erstauflage erneut zu gering bemessen und viele interessierte Spieler gingen am Erscheinungstag letzten Freitag leer aus. Wir haben von Nintendo ein Exemplar des SNES Classic Mini bekommen und genauer unter die Lupe genommen.

Die Konsole

Das SNES Classic Mini macht seinem Namen alle Ehre – die Konsole ist knapp 13.5cm lang, 11cm breit, 4cm hoch und wiegt dabei nicht einmal 200g. Wie beim Vorgänger sind auch ein HDMI-Kabel (ca. 145cm lang) für die Übertragung von Bild und Ton, sowie ein Micro USB-Kabel (ca. 140cm lang) für die Stromzufuhr im Lieferumfang enthalten.

Nach wie vor verzichtet Nintendo darauf, ein USB-Netzteil beizulegen – hier kann aber jedes handelsübliche USB-Netzteil, z.B. von einem Smartphone verwendet werden. Alternativ ist es in den meisten Fällen auch möglich, das USB-Kabel direkt in den USB-Anschluss des TV-Geräts zu stecken und die Konsole so mit Strom zu versorgen. Die HDMI- und USB-Anschlüsse sind hinten an der Konsole angebracht.

Anders als beim Vorgänger legt Nintendo dem SNES Classic Mini direkt zwei Controller bei – eine sinnvolle Entscheidung in Anbetracht der Tatsache, dass einige der 21 vorinstallierten Spiele zu zweit wesentlich mehr Spaß machen als alleine. Einer der häufigsten Kritikpunkte am NES Classic Mini wurde beseitigt, denn die Kabellänge der Controller liegt jetzt bei ca. 140cm, was sich in der Praxis als ausreichend, wenn auch nicht großzügig erweist. Die Anschlüsse für die beiden Controller liegen hinter einer ausziehbaren Blende an der Vorderseite der Konsole.

Die Konsole verfügt über zwei Funktionsschalter – links befindet sich der An-/Aus-Schalter und rechts die Reset-Taste, mit der man aus einem laufenden Spiel heraus jederzeit ins Menü der Konsole wechseln kann.

Das Menü

Mit jedem Start bootet das SNES Classic Mini in das Hauptmenü. Dort lässt sich entweder direkt eines der vorinstallierten Spiele starten, oder eine Reihe von Einstellungen festlegen. Die Einstellungsmöglichkeiten reichen von rein kosmetischer Natur bis hin zu Optionen für die Emulation der Spiele. So kann z.B. statt schlichten schwarzen Seitenbalken für das 4:3 Format auch ein farbiger Hintergrund gewählt werden oder der CRT-Filter aktiviert werden, der die optische Darstellung von Röhrenfernsehern imitiert. Alle Filter für die Darstellung der Emulationen funktionieren gut und es dürfte dem persönlichen Geschmack jedes Einzelnen überlassen sein, welche Einstellung die beste ist.

Neben den Einstellungsmöglichkeiten bietet das Menü auch noch Optionen für jedes einzelne Spiel. So lassen sich pro Spiel jederzeit individuelle Speicherstände anlegen, die einen sofortigen Wiedereinstieg unabhängig von Speicherpunkten im Spiel ermöglichen. Weiters ist es im Spiel jederzeit möglich, das Spielgeschehen zurück zu spulen und an einem beliebigen Punkt wieder aufzunehmen – so lassen sich z.B. schwierige Bosskämpfe so oft wie nötig wiederholen, ohne ein Game Over zu erreichen.

Das Menü des SNES Classic Mini ist gut gelungen, übersichtlich und obwohl die neue Rückspul-Funktion an Cheaten grenzt, dürfte sie die Nerven von vielen Spielern schonen. Leider hat Nintendo aber auch beim SNES Classic Mini die Bedienungsanleitungen für die einzelnen Spiele nicht mit auf die Konsole gepackt, sondern verweist im entsprechenden Menüpunkt auf eine Website, wo die Anleitungen angesehen werden können – der Vollständigkeit halber wäre es besser, wenn sich die Anleitungen auch direkt am Gerät befinden würden.

Die Spiele

Auf dem SNES Classic Mini sind 21 Spiele vorinstalliert, deren Auswahl Nintendo sehr gut getroffen hat. Neben zeitlosen Klassikern wie Super Mario World, Donkey Kong Country oder The Legend of Zelda: A Link to the Past sind auch Spiele wie EarthBound und Super Mario RPG: Legend of the Seven Stars vertreten, die damals in Europa nicht veröffentlicht wurden. Mit Star Fox 2 legt Nintendo dem SNES Classic Mini auch ein Spiel bei, das bisher überhaupt nicht veröffentlicht wurde – man kann es spielen, sobald man ein Level in Star Fox absolviert hat. Es ist zwar nett, Star Fox 2 erstmals spielen zu können, doch Nintendos Entscheidung, das Spiel damals nicht zu veröffentlichen, war richtig – das Steuerkreuz des SNES-Controllers eignet sich einfach nicht gut für 3D-Ansichten und das Spielgeschehen ist allgemein extrem unübersichtlich.

Zwar wäre mehr immer besser, Geschmäcker sind verschieden und Nintendos Spieleauswahl für das SNES Classic Mini ist breit gefächert, doch hie und da wären Genre-Klassiker wie Chrono Trigger, Earthworm Jim oder Donkey Kong Country 2 und 3 noch wünschenswert gewesen. Nichtsdestotrotz bietet das SNES Classic Mini eine Sammlung fast ausschließlich überragend guter Spiele, die jeder Spieler zumindest einmal gespielt haben sollte.

Das Fazit

Das SNES Classic Mini ist Nostalgie pur. Ich habe meine Kindheit mit dieser Konsole verbracht und der Großteil dieser Spiele ist sehr gut gealtert und auch heute noch perfekt spielbar. Nintendo hat einige Kritikpunkte am NES Classic Mini beseitigt, es liegen zwei Controller bei, die über eine Kabellänge verfügen, die diesen Begriff auch verdient und die Emulation funktioniert einwandfrei. Das Paket, das Nintendo mit dem SNES Classic Mini anbietet, garantiert Spielspaß ohne Ende – ganz egal, ob man die Spiele damals schon gespielt hat und nur nostalgische Erinnerungen aufleben lassen möchte oder die Spiele heute zum ersten Mal erlebt. Wer sich auch nur ansatzweise für Videospiele interessiert, sollte den Schritt wagen und sich auf dieses Stück Nostalgie einlassen.

Gewinnchance

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, aber an der schwierigen Liefersituation verzweifelt, der kann eine SNES Classic Mini gewinnen. Die Teilnahmebedingungen sind sehr simpel: Name und E-Mail-Adresse unten in das Formularfeld eintragen – that’s it! Wir ziehen am 31. Oktober per Zufallsgenerator eine/n Gewinner/in und löschen dann auch alle Kontaktdaten. Die Teilnahme ist bis zum 30. Oktober 16:59 möglich. Viel Glück!



Hinweis: Nintendo Austria war so freundlich, uns für für die Verlosung die SNES Mini-Konsole zur Verfügung zu stellen.

 

Teilnahmebedingungen

Weiterlesen

GIGABYTE X299 AORUS Gaming 9 Hands-on

Das GIGABYTE X299 AORUS Gaming 9 ist das neueste Premium Gaming-Motherboard von Gigabyte für den Skylake-X Sockel 2066. Doch was hat das Motherboard überhaupt zu bieten? Werden nützliche (Gaming)-Features angeboten oder einfach nur viel Bling-Bling? In diesem kurzen Hands-On erfährst du, was das GIGABYTE X299 AORUS Gaming 9 für Spieler bereithält.

tl;dr: Das GIGABYTE X299 AORUS Gaming 9 bietet dem geneigten Käufer hochwertige Verarbeitung, umfangreiche Ausstattung und viele – speziell für Gamer – interessante Zusatzfeatures. Trotzdem wird es wohl letztendlich nur Enthusiasten ansprechen, die beim Aufrüsten nur auf oben genannte Merkmale achten, aber nicht auf das Preisetikett.

Verpackung & Lieferumfang

Die Verpackung des GIGABYTE X299 AORUS Gaming 9 kommt edel daher, der Karton ist leicht aufgeraut und dick. Auf der Rückseite findet man alle Spezifikationen und Features – etwas überladen – nochmal zusammengefasst.

Klappt man den Deckel auf, präsentiert sich gleich das Motherboard selbst – natürlich stoßsicher eingelassen. Kenner sehen auf den ersten Blick, dass beim aufgeräumten Board-Design die Anschlussvielfalt und hochwertige Materialen im Vordergrund stehen.

Das Zubehör im Lieferumfang fällt erfreulicherweise äußerst umfangreich aus:

  • 6x ummantelte SATA-Kabel (3x mit Winkelstecker)
  • 2x Klett-Kabelbinder
  • 2x WLAN-Antennen (MMCX)
  • 2x RGBW-Anschlusskabel
  • 1x Anschlusskabel für Digital LED (WS2812)
  • 1x M2 auf U2-Adapter
  • 2x Temperaturfühler
  • 1x Befestigungsklammer für externe WLAN-Antenne
  • 1x Frontpanel-Einsteckhilfe (G-Connector)
  • 3x Befestgungssatz für M2
  • 1x Sticker-Set

USB 2.0 ist Schnee von gestern, das GIGABYTE X299 AORUS Gaming 9 setzt zumindest extern nur noch auf USB 3.1/3.0. Mit acht SATA(6GB/s)-Anschlüssen ist jedenfalls auch für zukünftige (Speicher-)Erweiterungen ausreichend Platz.

Detaillierte Spezifikationen

Formfaktor ATX
Chipsatz Intel X299
RAM 8x DDR4 DIMM, quad PC4-35200U/​DDR4-4400 (OC), max. 128GB (UDIMM), 128GB (RDIMM)
Erweiterungsslots 5x PCIe 3.0 x16 (2x x16, 1x x8, 2x x4), 1x M.2/​M-Key (PCIe 3.0 x4, 22110/​2280/​2260), 1x M.2/​M-Key (PCIe 3.0 x4/​SATA, 2280/​2260/​2242), 1x M.2/​M-Key (PCIe 3.0 x4/​SATA, 2280/​2260)
Anschlüsse extern 4x USB-A 3.1 (ASMedia), 1x USB-C 3.1 (ASMedia), 4x USB-A 3.0, 2x Gb LAN (Intel I219-V/​Rivet Networks Killer E2500), 5x Klinke, 1x S/​PDIF (optisch), 1x PS/​2 Combo
Anschlüsse intern 1x USB 3.1 (20-Pin Key-A, ASMedia), 4x USB 3.0, 4x USB 2.0, 8x SATA 6Gb/s (X299), 2x CPU-Lüfter 4-Pin, 6x Lüfter 4-Pin, 1x Thunderbolt-AIC (5-Pin Header), 2x RGB-Header, 1x TPM-Header, 1x Intel VROC Header
Audio 7.1 (Realtek ALC1220)
RAID-Level 0/​1/​5/​10 (X299)
Multi-GPU NVIDIA 3-Way-SLI (x16/​x16, x16/​x8/​x8), AMD 3-Way-CrossFireX (x16/​x16, x16/​x8/​x8)
Stromanschlüsse 1x 24-Pin ATX, 2x 8-Pin EPS12V
CPU-Phasen 8
Grafik N/​A
Besonderheiten Audio+solid capacitors, Diagnostic LED, Bluetooth 4.1 + WLAN 802.11a/​b/​g/​n/​ac, LED-Beleuchtung (RGB), 3x M.2-Passivkühler
Herstellergarantie drei Jahre

Features

Das GIGABYTE X299 AORUS Gaming 9 will natürlich nicht nur mit solider Verarbeitung, Anschlussvielfalt und Lieferumfang punkten, sondern versucht auch Features anzubieten, die vor allem Gamer und LED-Fans ansprechen. Zwei etwas genauer betrachtet:

Beleuchtung

Sicherlich eines der prominentesten Features ist die mittels eigener App frei steuerbare Beleuchtung des GIGABYTE X299 AORUS Gaming 9. Nicht nur können verschiedene vorprogrammierte Effekte und Muster ausgewählt werden, sondern auch über die verbauten 3-Pin Header LED-Strips (WS2812) angeschlossen und gesteuert werden. Natürlich kommen die ganzen Lichteffekte nur zur Geltung, wenn man ein Gehäuse mit zumindest einem transparenten Seitenteil hat.

Sound (Creative Sound BlasterX 720° & Scout Radar 2.0)

Beim Sound setzt GIGABYTE auf den neuen Realtek ALC1220 Codec (ESS9018K2M Sabre DAC, 32bit, 384kHz PCM, DSD 11.2MHz). Mittels Software von Creative will das X299 AORUS Gaming 9 den Sound bzw. die Soundsteuerung nochmals optimieren. Dort finden sich zahlreiche Voreinstellungen für Spiele, Streaming und Multimedia-Anwendungen. Natürlich darf man sich auch hier keine Wunder erwarten, auch nicht vom sogenannten Scout Radar. Dieses Tool soll eine bessere Ortung von Gegnern und die Darstellung dieser mittels Smartphone-App ermöglichen. Gerade Shooter-Fans kann das in manchen Situationen einen entscheidenden Vorteil bringen, vorausgesetzt die Software hält wirklich, was sie vollmundig verspricht.

Alle weiteren Features kannst du im offiziellen Media-Kit zum GIGABYTE X299 AORUS Gaming 9 nachlesen: Link

Fazit

Das GIGABYTE X299 AORUS Gaming 9 lässt kaum (Gamer-)Wünsche offen: Robuste Verarbeitung, umfangreiches Zubehör und mehr als genügend (moderne) Anschluss- und Erweiterungsoptionen. Dazu gesellen sich zahlreiche Beleuchtungsmöglichkeiten, hochwertiger On-Board-Sound, durchdachte Lüfter- und Temperatursteuerung und Software, die versucht den Gaming-Alltag noch etwas komfortabler und „zielsicherer“ zu machen.

Um die ganzen (Anschluss-)Möglichkeiten dieses Boards aber auch wirklich ausreizen zu können, benötigt man viele neue (und teure) Komponenten. Das fängt bei einer neuen Intel Skylake-X-CPU an und hört bei Grafikkarten im SLI-Verbund auf. Aber genau für diese Zielgruppe ist das GIGABYTE X299 AORUS Gaming 9 wie geschaffen: Enthusiasten, die immer am aktuellsten Stand der Technik sein müssen und dabei auch auf einen gewissen Gamer-chic nicht verzichten wollen.


Gewinnchance

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, derzeit aber nicht das nötige Kleingeld mitbringt, der kann ein GIGABYTE X299 AORUS Gaming 9 gewinnen. Die Teilnahme war bis zum 17. August 16:59 möglich.

 


Hinweis: GIGABYTE war so freundlich, uns für diesen Beitrag und für die Verlosung das Motherboard zur Verfügung zu stellen.

 

Teilnahmebedingungen

Weiterlesen

Maker Faire Berlin: Das Do-it-yourself-Universum

Am 10. und 11. Juni kommt das weltweit größte Do-it-Yourself-Festival Maker Faire zum dritten Mal nach Berlin. Erwartet werden rund 20.000 Besucherinnen und Besucher.

Auf der Maker Faire zeigen Bastler, Tüftler, und Künstler ihre außergewöhnlichen Erfindungen aus Technik, Wissenschaft und IT, aber auch aus dem klassischen Handwerks- und Handarbeits-Bereich. Die Maker laden dazu ein, beim umfangreichen Mitmach-Programm Robotertechnik, Basteleien mit Mini-Computern, 3D-Druck, Upcycling, klassisches Handwerk und vieles mehr kennenzulernen. Das ‚Anfassen und Ausprobieren‘ steht bei der Maker Faire im Vordergrund und ist ausdrücklich erwünscht.

 

Die acht Meter hohe und sieben Tonnen schwere „Hand of Man“ aus Stahl ist in diesem Jahr das spektakuläre Highlight. Besucher können über ein Steuergerät die Bewegungen der eigenen Hand von der Roboterskulptur nachahmen lassen und somit Autos mühelos hochheben und in der Luft zerquetschen.
Weitere Hingucker auf der Maker Faire Berlin sind erneut die kleinen Star-Wars-Droiden R2D2, die der r2-Builder-Club nachgebaut hat sowie der RoboCup, bei dem Schüler und Studenten Nano-Roboter Fußball spielen lassen. Darüber hinaus gehört der selbstgebaute Fotobus Cliff McLane, in dem sich die Besucher als Crazy Maker verewigen können, zum attraktiven Angebot.

Wer sollte die Maker Faire besuchen?

Jeder, der sich für das Selbermachen und kreative Erfindungen interessiert, ist auf dem weltweit größten Do-it-Yourself-Festival genau richtig. Die Maker Faire eignet sich auch als tolles Event für die ganze Familie. Ein super Wochenend-Programm, um den Erfindergeist bei Groß und Klein zu wecken.

Warum sollte man die Maker Faire Berlin besuchen?

Viele beeindruckende Projekte werden vorgestellt und können selbst ausprobiert werden. Interessante Vorträge und Workshops geben Einblicke in völlig unterschiedliche DIY-Facetten.

3 (+1) gute Gründe für einen Besuch auf der Maker Faire:

  • Man lernt nie aus: Hier gibt es definitiv vieles zu entdecken, das man vorher noch nicht kannte.
  • Eine gute Abwechslung zum Alltag für die ganze Familie.
  • Ohne kreative Anreize und Ideen geht man hier bestimmt nicht nach Hause. Die Chancen sind groß, selbst zum leidenschaftlichen Maker zu werden. Zur der letzten Maker Faire in Berlin kamen fast 900 Maker. Nirgendwo sonst begegnet man so vielen kreativen Köpfen mit den verschiedensten beruflichen Hintergründen.
  • Wir stellen unser eigenes Maker-Projekt „Flippix“ vor – ein selbstgebauter, digitaler Filpper-Simulator. Jeder, der uns auf der Maker Faire besucht und eine Runde mit unserem „Flippix“ spielt, hat die Chance tolle Preise zu gewinnen!

 

 

Termin:
10. – 11. Juni 2017, 10 –18 Uhr

Veranstaltungsort:
STATION Berlin 
Luckenwalder Straße 4 – 6
10963 Berlin

Tickets und weitere Infos: http://www.maker-faire.de/berlin

Ich weiß, was du diesen Sommer tun wirst…

Ein Aktivitäts-Tracker ist ein Gerät, das körperliche und sportliche Aktivitäten erfasst. Eine gute Idee. Ein Aktivitäts-Tracker ist ein Gerät, das diese körperlichen und sportlichen Aktivitäten aufzeichnet, sich merkt und sie uns mittels einer statistischen Zusammenfassung, entweder am Gerät selbst, oder auf unserem Smartphone/Computer unter die Nase hält. Prinzipiell eine gute Idee. Ein Aktivitäts-Tracker ist ein Gerät, das uns motivieren will, motivierter zu sein. Eine Idee.

Aktivitäts-Tracker messen Schritte, Geschwindigkeit, Distanz, Schwimmzüge und meistens auch die Herzfrequenz. Ebenso gibt es die Möglichkeit, sich Ziele zu setzen, vorausgesetzt man hat sportliche Ziele. So können wir uns tägliche Herausforderungen wie das Erreichen einer bestimmten Schrittanzahl (während dem Gehen), das Erreichen einer bestimmten Geschwindigkeit (während dem Laufen) oder das Erreichen einer bestimmten Herzfrequenz (während dem Leben) als Ziel setzen.

Besonders sportliche EndgerätenutzerInnen freuen sich über, und verwenden wahrscheinlich tatsächlich, Funktionen wie Körperfettmessung, Rundenzähler, Höhenmesser oder Kalorienverbrauchsmessung. Besonders unsportliche EndgerätenutzerInnen freuen sich über, und verwenden wahrscheinlich hauptsächlich, Funktionen wie die Uhrzeit-, Datum- und Kalenderanzeige.

Ein Aktivitäts-Tracker lässt sich mühelos in ein sportliches und in ein unsportliches Leben integrieren, schließlich muss man ihn nur am Körper tragen. Hin und wieder muss man ihn mit neuen Batterien versorgen oder an eine Stromquelle schließen. Aktivitäts-Tracker lassen sich als Armband, als Clip an der Kleidung oder als Fußfessel tragen. Die diversen Designs bedienen ebenfalls sportliche Stylebedürfnisse und modische Stilbedürfnisse.

 

  

Eine große Auswahl unterschiedlicher Ausführungen und bunter Varianten lassen darauf hoffen, dass wir alle irgendwann den perfekten Aktivitäts-Tracker finden. Meistens passiert das dann, wenn Mann oder Frau nicht damit rechnet. Genau das ist mir passiert. Vor kurzem bin ich eine Wochenendbeziehung mit einem schlanken, schwarz-grauen Aktivitäts-Tracker, der sich um mein unsportliches Handgelenk schlängelt, eingegangen und folgende Fragen kann ich beantworten:

Warum sollte man einen Aktivitäts-Tracker verwenden?

Adipositas.

 

Muss man sportlich sein um einen Aktivitäts-Tracker zu verwenden?

Nein. Mit einem Aktivitäts-Tracker kann man nämlich auch seinen Schlaf überwachen lassen.

 

Welche Funktionen sind mir während unserer gemeinsamen Zeit ans Herz gewachsen?

Von all den Funktionen (tägliche Wasser- und Kaffeeeinheiten, Benachrichtigungen bei Anrufen und Mitteilungen, Musiksteuerung), die mir angeboten wurden, habe ich die Schrittanzahl- und Distanzmessung am fleißigsten verwendet. Der Stufenzähler blieb konstant auf Null, da mir meine Infrastruktur Aufzüge und Rolltreppen schmackhaft machte. Geschmeckt habe ich in der kurzen Zeit auch unzählige Kalorien, die Messung des Verlusts erledigte mein Aktivitäts-Tracker. Dafür war meine Herzfrequenz, die ich manisch-minütlich messen ließ, immer im normalen Bereich. Winning!!

 

Was spricht für die Verwendung eines Aktivitäts-Trackers?

Abgesehen vom gesundheitlichen Nutzen, lässt sich ein Aktivitäts-Tracker in allen sportlichen Lebenslagen gut einbauen, besonders wenn man kompetitive Eigenschaften vorzuweisen hat. Der Aktivitäts-Tracker ist ein Egopusher und „ideal um Freundschaften zwischen Sportkollegen zu schließen.“ Dieser Satz stammt offensichtlich nicht von meiner Tastatur, denn meine Freunde liegen höchstwahrscheinlich gerade auf einem Sofa.

 

Was spricht gegen die Verwendung eines Aktivitäts-Trackers?

Während unserem gemeinsamen Wochenende sind mein Aktivitäts-Tracker und ich gemütlich auf dem Sofa gelegen. Plötzlich vibriert es an meinem Handgelenk. Der Inaktivitätsalarm hat angeschlagen und meint, dass ich mich schon zu lange nicht mehr bewegt habe. Ähnlich wie in einer menschlichen Beziehung sehe ich mich gezwungen schnell eine Ausrede zu erfinden. Jedoch reagiere ich ganz zwanglos mit einer kurzen Wischbewegung am Display und gebe so meinem sportlichen Egopusher zu verstehen, dass ich mich ganz sicher nicht mehr bewegen werde. Es kommt keine Widerrede, ich sinke zufrieden in das Sofa und unsere Beziehung ist gerettet.

 

Worauf ist zu achten, wenn ihr eine ernsthafte Beziehung mit einem Aktivitäts-Tracker eingehen wollt?

1.) Hör auf dein Herz

Wenn ihr euch für ein Gerät mit Herzfrequenzmessung entscheidet, ist es wichtig darauf zu achten, ob der Aktivitäts-Tracker über eine integrierte oder eine per Brustgurt bereitgestellte Herzfrequenzmessung verfügt. Ein Brustgurt ist nur bei manchen Geräten im Lieferumfang enthalten (Bundle).

 

2.) Ihr solltet euch verstehen

Der Großteil der Aktivitäts-Tracker kann sich mit einem Android- und einem iOS-Gerät verbinden. Die Kompatibilität im Vorhinein zu prüfen, kann jedoch vor Ärger schützen.

 

3.) Fifty Shades of Waterproof

Es ist durchaus praktisch, wenn der kleine Motivator am Hand- oder Fußgelenk wasserdicht ist, denn wasserfest ist nicht gleich wasserdicht. Mehr Informationen gibt es hier.

Abschließend kommt der ultimative Beziehungstipp: Traut euch! Es macht durchaus Spaß herauszufinden welcher Aktiviäts-Tracker zu einem passt. Der erste wird wahrscheinlich nicht der letzte sein. Ich warte immer noch auf die Alarmfunktion, die anspringt, wenn ich mich zu viel und zu schnell bewege. Das wäre mein Happy-End.

 

Angebote für Aktivitäts-Tracker bei Geizhals