Ich weiß, was du diesen Sommer tun wirst…

Ein Aktivitäts-Tracker ist ein Gerät, das körperliche und sportliche Aktivitäten erfasst. Eine gute Idee. Ein Aktivitäts-Tracker ist ein Gerät, das diese körperlichen und sportlichen Aktivitäten aufzeichnet, sich merkt und sie uns mittels einer statistischen Zusammenfassung, entweder am Gerät selbst, oder auf unserem Smartphone/Computer unter die Nase hält. Prinzipiell eine gute Idee. Ein Aktivitäts-Tracker ist ein Gerät, das uns motivieren will, motivierter zu sein. Eine Idee.

Aktivitäts-Tracker messen Schritte, Geschwindigkeit, Distanz, Schwimmzüge und meistens auch die Herzfrequenz. Ebenso gibt es die Möglichkeit, sich Ziele zu setzen, vorausgesetzt man hat sportliche Ziele. So können wir uns tägliche Herausforderungen wie das Erreichen einer bestimmten Schrittanzahl (während dem Gehen), das Erreichen einer bestimmten Geschwindigkeit (während dem Laufen) oder das Erreichen einer bestimmten Herzfrequenz (während dem Leben) als Ziel setzen.

Besonders sportliche EndgerätenutzerInnen freuen sich über, und verwenden wahrscheinlich tatsächlich, Funktionen wie Körperfettmessung, Rundenzähler, Höhenmesser oder Kalorienverbrauchsmessung. Besonders unsportliche EndgerätenutzerInnen freuen sich über, und verwenden wahrscheinlich hauptsächlich, Funktionen wie die Uhrzeit-, Datum- und Kalenderanzeige.

Ein Aktivitäts-Tracker lässt sich mühelos in ein sportliches und in ein unsportliches Leben integrieren, schließlich muss man ihn nur am Körper tragen. Hin und wieder muss man ihn mit neuen Batterien versorgen oder an eine Stromquelle schließen. Aktivitäts-Tracker lassen sich als Armband, als Clip an der Kleidung oder als Fußfessel tragen. Die diversen Designs bedienen ebenfalls sportliche Stylebedürfnisse und modische Stilbedürfnisse.

 

  

Eine große Auswahl unterschiedlicher Ausführungen und bunter Varianten lassen darauf hoffen, dass wir alle irgendwann den perfekten Aktivitäts-Tracker finden. Meistens passiert das dann, wenn Mann oder Frau nicht damit rechnet. Genau das ist mir passiert. Vor kurzem bin ich eine Wochenendbeziehung mit einem schlanken, schwarz-grauen Aktivitäts-Tracker, der sich um mein unsportliches Handgelenk schlängelt, eingegangen und folgende Fragen kann ich beantworten:

Warum sollte man einen Aktivitäts-Tracker verwenden?

Adipositas.

 

Muss man sportlich sein um einen Aktivitäts-Tracker zu verwenden?

Nein. Mit einem Aktivitäts-Tracker kann man nämlich auch seinen Schlaf überwachen lassen.

 

Welche Funktionen sind mir während unserer gemeinsamen Zeit ans Herz gewachsen?

Von all den Funktionen (tägliche Wasser- und Kaffeeeinheiten, Benachrichtigungen bei Anrufen und Mitteilungen, Musiksteuerung), die mir angeboten wurden, habe ich die Schrittanzahl- und Distanzmessung am fleißigsten verwendet. Der Stufenzähler blieb konstant auf Null, da mir meine Infrastruktur Aufzüge und Rolltreppen schmackhaft machte. Geschmeckt habe ich in der kurzen Zeit auch unzählige Kalorien, die Messung des Verlusts erledigte mein Aktivitäts-Tracker. Dafür war meine Herzfrequenz, die ich manisch-minütlich messen ließ, immer im normalen Bereich. Winning!!

 

Was spricht für die Verwendung eines Aktivitäts-Trackers?

Abgesehen vom gesundheitlichen Nutzen, lässt sich ein Aktivitäts-Tracker in allen sportlichen Lebenslagen gut einbauen, besonders wenn man kompetitive Eigenschaften vorzuweisen hat. Der Aktivitäts-Tracker ist ein Egopusher und „ideal um Freundschaften zwischen Sportkollegen zu schließen.“ Dieser Satz stammt offensichtlich nicht von meiner Tastatur, denn meine Freunde liegen höchstwahrscheinlich gerade auf einem Sofa.

 

Was spricht gegen die Verwendung eines Aktivitäts-Trackers?

Während unserem gemeinsamen Wochenende sind mein Aktivitäts-Tracker und ich gemütlich auf dem Sofa gelegen. Plötzlich vibriert es an meinem Handgelenk. Der Inaktivitätsalarm hat angeschlagen und meint, dass ich mich schon zu lange nicht mehr bewegt habe. Ähnlich wie in einer menschlichen Beziehung sehe ich mich gezwungen schnell eine Ausrede zu erfinden. Jedoch reagiere ich ganz zwanglos mit einer kurzen Wischbewegung am Display und gebe so meinem sportlichen Egopusher zu verstehen, dass ich mich ganz sicher nicht mehr bewegen werde. Es kommt keine Widerrede, ich sinke zufrieden in das Sofa und unsere Beziehung ist gerettet.

 

Worauf ist zu achten, wenn ihr eine ernsthafte Beziehung mit einem Aktivitäts-Tracker eingehen wollt?

1.) Hör auf dein Herz

Wenn ihr euch für ein Gerät mit Herzfrequenzmessung entscheidet, ist es wichtig darauf zu achten, ob der Aktivitäts-Tracker über eine integrierte oder eine per Brustgurt bereitgestellte Herzfrequenzmessung verfügt. Ein Brustgurt ist nur bei manchen Geräten im Lieferumfang enthalten (Bundle).

 

2.) Ihr solltet euch verstehen

Der Großteil der Aktivitäts-Tracker kann sich mit einem Android- und einem iOS-Gerät verbinden. Die Kompatibilität im Vorhinein zu prüfen, kann jedoch vor Ärger schützen.

 

3.) Fifty Shades of Waterproof

Es ist durchaus praktisch, wenn der kleine Motivator am Hand- oder Fußgelenk wasserdicht ist, denn wasserfest ist nicht gleich wasserdicht. Mehr Informationen gibt es hier.

Abschließend kommt der ultimative Beziehungstipp: Traut euch! Es macht durchaus Spaß herauszufinden welcher Aktiviäts-Tracker zu einem passt. Der erste wird wahrscheinlich nicht der letzte sein. Ich warte immer noch auf die Alarmfunktion, die anspringt, wenn ich mich zu viel und zu schnell bewege. Das wäre mein Happy-End.

 

Angebote für Aktivitäts-Tracker bei Geizhals

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s