Ich habe es schon wieder getan…

…nämlich einen Bartop-Arcade zu bauen. Unsere Stammleser haben ja hoffentlich bereits in der Vergangenheit gelesen, wie ich mir meine eigene DIY-Arcademachine erstellt habe. Drei Jahre nach dem letzten Projekt hat es mich also wieder gegustet. Aber ehrlich gesagt, wurde ich dazu genötigt, indem man mir einen Raspberry Pi 2 geschenkt hat.

Mein erster Gedanke war „from Scratch“ oder mit vorverarbeiteten Teilen. Da mir leider die Werkzeuge fehlten um die gewünschte Präzision zu erreichen, habe ich mich für die zweite Variante entschieden. Nämlich mit vorgesägten/-gefrästen Teilen mein Glück zu versuchen. Nach insgesamt dreiwöchiger Wartezeit erhielt ich also:

  • MDF-Teile vorgefräst in der gewünschten Größe und Form
  • Plexiglasabdeckungen für das Marquee (Leuchtschild), Bezel (Monitorumrandung) und Controllboard
  • Controllsticks, Buttons, Kabeln und PCB (Kontrollblock)
  • Nach eigenem Design bedruckte Klebefolien
  • USB-Verstärker (der Audio-Output des Raspis ist extrem minderwertig)
  • Einen alten 17″-Monitor

Begonnen habe ich dann tatsächlich mit dem Controllboard.

arcade1

Ordentlich ist zwar was anderes, aber wen interessiert es schon, wenn man es im Betrieb nicht sieht ;)

arcade2

Danach kam dann der Zusammenbau der großen Teile inklusive der Beklebung. Glücklicherweise habe ich mich für eine Spezialfolie mit Luftkanälen entschieden. Wer schon einmal großflächig geklebt hat, weiß, dass man das ohne Luftblasen nicht schafft. Diese spezielle Folie erlaubt es die entstandenen Luftblasen einfach rauszuschieben.

Hardwareseitig abgeschlossen wurde es dann nur noch mit der Beleuchtung des Marquees und der Verkabelung aller elektronischen Komponenten. Der letzte und für mich mühsamste Schritt war die Software. Als Grundgerüst habe ich mich für Retropie entschieden. Darin enthalten ist das Betriebssystem Raspbian, das Frontend Emulation Station und alle benötigten Emulatoren. Da ich mich bei Linux so gut auskenne wie meine Mutter bei eigentlich allen elektronischen Geräten, bestand jeder einzelne Schritt aus unzähligen Malen googlen > testen > failen > in den Schlaf weinen.

arcade3

Am Ende und mithilfe blutdrucksenkender Mittel habe ich es dann doch geschafft. Zumindest, dass die wichtigsten Emulatoren und Spiele fehlerfrei laufen und auch steuerbar sind. Einen Wermutstropfen gibt es aber trotzdem: Es hat sich herausgestellt, dass selbst der Raspi 2 nicht performant genug ist für die Emulation neuerer Spiele. Aber was solls – Ich bin mit dem Ergebnis doch äußerst zufrieden und werde im Laufe des Jahres den Raspi gegen einen stärkeren Einplatinencomputer mit Windows tauschen. Und gerne könnt ihr verbal auf mich einschlagen: Ich bleibe dabei. Ich mag Windows :P

arcade4

Bis dahin werde ich mir den einen oder anderen Abend mit einem 8-Bit Klassiker versüßen. Und in weiterer Zukunft wirds ein großes Arcade Cabinet mit Trackball, Flippertasten und Münzeinwurf geben.

 

 

 

4 Gedanken zu “Ich habe es schon wieder getan…

    • Hi Andre,
      ich halte mich selber nicht für sonderlich handwerklich begabt. Aber das ganze Projekt war ein learning-by-doing und handwerklich gesehen, sicherlich auf sehr niedrigem Niveau. Ich meine: es ist einfacher als man glaubt. Probiere es einfach aus. Was ist das Schlimmste was passieren kann? Ich glaube an dich ^^
      LG
      Khoa

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s