Philips Airfryer – Top oder Flop?

Heißluft-Fritteusen sind quasi die neuen Sternchen am Küchengeräte-Himmel. Denn sie versprechen Unglaubliches: Frittierte, leckere Gerichte per Knopfdruck und das fast ohne Fett. Für Freunde von frittierten Köstlichkeiten, die gleichzeitig aber auch ihre Figur im Blick haben, scheint daher die Heißluft-Fritteuse vermutlich wie ein Segen. Weil also zwischen Entsafter, Toaster und Wasserkocher in der Küche noch ein kleines Plätzchen frei war, stand der Anschaffung einer Heißluft-Fritteuse wortwörtlich nichts im Wege. Auf Grund der äußerst positiven Bewertungen habe ich mich für den Philips Airfryer TurboStar HD9641/90 entschieden. Ob das Gerät hält was es verspricht, erfährt ihr hier. 

> Zur Gewinnchance <

Das Gerät

Der Airfryer TurboStar HD 9641/90 von Philips kommt kompakt verpackt daher. Im Lieferumfang enthalten ist lediglich das Gerät selber inklusive einer Gittereinlage, die man etwa zum Zubereiten von Pommes benötigt und ein kleines Rezeptheft. Weiteres Zubehör, wie etwa die Backform, muss separat gekauft werden. Aber auch ohne viele Extras fällt beim Entgegennehmen des Pakets an der Haustüre auf, dass das Gerät kein Leichtgewicht ist. Denn der Airfryer wiegt (ausgepackt) etwa 5,5 Kilo.

Der Airfryer in der Anwendung

Gleich zu Beginn habe ich mich an die Königsdisziplin der fettigen Gaumenfreuden gewagt – Pommes Frites. Ich habe mich dazu entschlossen, sowohl selber aus herkömmlichen Kartoffeln Pommes zu zaubern, als auch tiefgefrorene zu kaufen und im Airfryer zuzubereiten.

Tiefkühlpommes – Die Zubereitung

Das Zubereiten der Tiefkühl-Pommes ist denkbar einfach. Man benötigt nur zwei Zutaten: natürlich die tiefgekühlten Pommes und etwas Salz. Bei der Zubereitung der Tiefkühl-Pommes wird kein Öl benötigt, da die Pommes in der Regel schon Fett enthalten. Daher also die tiefgekühlten Pommes einfach direkt aus der Packung in den Airfryer geben und bei 180°C 20 Minuten „fryen“. Nach etwa 10 Minuten die Lade des Airfryers herausziehen und die Pommes kurz durchschütteln. Danach die Lade wieder zurückschieben – der Airyfryer arbeitet automatisch weiter.

Das Resultat

Nach besagten 20 Minuten waren die Pommes perfekt „herausfrittiert“. Natürlich geschieht im Inneren des Airfryers nichts Magisches. Daher schmecken die Pommes so wie sie schmecken sollen – nach Tiefkühl-Pommes. Man darf sich also vom Airfryer keine neuen Geschmackserlebnisse bei der Zubereitung von tiefgekühlten Pommes Frittes erhoffen. Allerdings werden die Pommes auf den Punkt zubereitet und die Handhabung des Airfryers ist auch denkbar einfach. Es bedarf keinem Backpapier und auch das lästige Ofen-Vorheizen erspart man sich. Lediglich das Reinigen des Airfryers ist ein Zusatzaufwand, den man beim Herausbacken im Backofen nicht hat. Dafür nimmt das Reinigen des Geräts es nicht besonders viel Zeit in Anspruch und geht mit etwas Spülmittel und einem Abwaschbürstchen sehr rasch.

Selbstgemachte Pommes – Die Zubereitung

Für die selbstgemachten Pommes benötigt man ebenfalls nur wenige Zutaten: mehlige Kartoffeln, Öl und Salz. So schnell wie sich der Einkaufszettel hierfür schreibt, geht auch die Zubereitung: Je nach Bedarf die Menge an Kartoffeln, die man benötigt, schälen und anschließend in Form bringen. Dabei darauf achten, dass die Pommes in etwa eine ähnliche Größe bzw. Dicke haben. Da die Kartoffel von Natur aus eher rund und nicht quadratisch ist, gelingt das natürlich nur mäßig.

Wenn alle Kartoffeln verarbeitet sind, dann die rohen Pommes in eine Schüssel geben und je nach Menge mit etwas Öl beträufeln und gut durchmischen. Für vier mittelgroße Kartoffeln habe ich einen Esslöffel Öl genommen. Die nach wie vor rohen, aber mittlerweile eingeölten Pommes nun in den Airfryer geben und bei 180°C für ca. 20 Minuten „frittieren“. Auch hier nach etwa 10 Minuten die Lade des Airfryers herausziehen und die Pommes kurz durchschütteln.

Das Resultat

Nach 20 Minuten in der Heißluft-Fritteuse und einer Prise Salz waren meine selbstgemachten Pommes fertig. Sowohl von der Beschaffenheit als auch vom Geschmack war ich positiv überrascht. Die Pommes Frittes waren außen leicht knusprig und innen schön weich – also genau richtig. Zwar waren die selbstgemachten Pommes nicht ganz so kross wie die Tiefkühlpommes, dafür hatte ich den Eindruck, dass der Fettanteil (noch) geringer war. Der größte Unterschied zwischen den tiefgefrorenen und den selbstgemachten Pommes liegt allerdings im Geschmack. Denn die von Hand geschnittenen Pommes schmecken wesentlich intensiver und natürlicher. So nehmen die selbstgemachten Pommes zwar mehr Zeit in Anspruch, dafür weiß man ganz genau was man isst. Und seien wir ehrlich „selbstgemacht“ klingt einfach besser als „tiefgekühlt“.

Dinkelbrot – Die Zubereitung

Da bekanntlich alle guten Dinge drei sind, habe ich mich noch dazu entschlossen einen dritten Kochversuch mit dem Airfryer zu wagen. Dafür habe ich mich für etwas eher Unkonventionelles entschieden, das man weder mir noch einer Heißluft-Fritteuse Anfangs zutrauen würde. Und zwar: Brot. Weil für mich das Brotbacken generell ein komplett neues Terrain war, habe ich mir das einfachste Rezept im Internet herausgesucht das ich finden konnte. Für dieses benötigt man lediglich: 500g Dinkelmehl, eine Prise Salz, einen Teelöffel Anis, eine Prise Zucker, einen Germwürfel und 250ml warmes Wasser. Um den Teig dann anschließend auch backen zu können bedarf es außerdem der Airfryer Backform, die man allerdings extra erwerben muss.

Das Dinkelmehl mit Salz und Anis vermengen und in eine Schüssel geben. Eine Mulde bilden und in diese den ganzen Germwürfel hineinbröseln, etwas Zucker darüber streuen. Anschließend in die Mulde und über den Germ das warme Wasser gießen und 10 Minuten ruhen lassen. Danach alles gut durchmischen und solange kneten bis ein schöner Teig entsteht. Diesen in Form bringen und in einer Schüssel etwa eine Stunde gehen lassen. Danach sollte der Teig sein Volumen etwa verdoppelt haben. Nun den Teig nocheinmal zur Hand nehmen und in Form bringen. Anschließend mit einem zurechtgeschnittenen Stück Backpapier den Boden der Airfryer Backform auslegen und den Teig darauf platzieren. Bei 200°C 30-35 Minuten backen.

Das Resultat

Nach etwa 33 Minuten Backzeit habe ich das Brot aus dem Airfryer genommen und für fertig gebacken befunden. Auf Grund des verwendeten Backpapiers hat sich der Laib ganz einfach herausheben lassen ohne irgendwelche Rückstände zu hinterlassen. Beim Anschneiden hat das Brot etwas gebröselt und die zweite Scheibe ist beim Schneiden leider gebrochen. Ob das daran liegt, dass ich zu ungeduldig war und das warme Brot noch etwas auskühlen hätte lassen sollen, die Konsistenz des Teiges nicht optimal war oder es gar an der Backzeit lag, kann ich leider nicht sagen. Sieht man aber darüber hinweg, war der Geschmack eigentlich ganz okay.

Leider war das Brot schon zwei Tage später ziemlich hart und daher nicht mehr zu essen. Dass mich mein selbstgebackenes Dinkelbrot nicht zu 100% überzeugt hat, liegt aber eher an dem ziemlich einfachen Teig und weniger am Airfryer selbst. Darum werde ich noch nicht das Handtuch werfen, sondern nächstes Wochenende gleich einen weiteren Brot-Back-Versuch starten. Diesmal allerdings mit einem neuen Rezept.

Fazit

Die drei Kochversuche mit dem Airfryer sind meiner Meinung nach alle gut gelungen. Auch wenn das Dinkelbrot auf Grund des sehr einfachen Rezepts geschmacklich und von der Konsistenz her nicht ganz überzeugen konnte. Das Gerät hat bei allen drei Zubereitungen fehlerfrei getan was es tun soll: Und zwar die Gerichte auf den Punkt zubereitet. Meinem Empfinden nach ist der Airfryer zudem sehr einfach zu reinigen und nimmt in der Küche auch nicht allzu viel Platz in Anspruch.

Außerdem positiv aufgefallen ist mir, dass die Geruchsentwicklung beim Airfyrer nicht so intensiv ist wie beim Benutzen einer herkömmlichen Fritteuse oder des Backrohrs. Meine ganz persönliche Probe aufs Exempel hat der Airfryer von Philips also überstanden. Es gibt allerdings noch viele weitere Möglichkeiten wie man den Airfryer benutzen kann. So lassen sich angeblich auch Muffins, Aufläufe, Chips und vieles mehr damit zubereiten! Ich werde auf jeden Fall einiges davon ausprobieren und bin schon gespannt, ob auch diese Speisen so mühelos gelingen werden.


Angebote für Philips Airfryer TurboStar HD9641/90


Gewinnchance

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist und den Philips Airfryer selbst ausprobieren will, der kann den Küchenhelfer gewinnen. Die Teilnahmebedingungen sind sehr simpel: Name und E-Mail-Adresse unten in das Formularfeld eintragen – that’s it! Wir ziehen am 5. März per Zufallsgenerator eine/n Gewinner/in und löschen dann auch alle Kontaktdaten. Die Teilnahme ist bis zum 3. März 16:59 möglich. Viel Glück!



Teilnahmebedingungen

Weiterlesen

Valentinstags-Geschenke unter 100€

 

Valentinstag – der Tag der Liebe, Blumen und Pralinenschachteln. Der Tag, der sich immer wieder viel zu schnell mit Riesenschritten nähert. Für all jene, die am 14. Februar ihren Schatz mit einer kleinen Aufmerksamkeit überraschen wollen, aber noch nicht fündig geworden sind, haben wir 7 Geschenkideen in jeder Preiskategorie und auf jeden Fall unter 100€ herausgesucht. Denn am Valentinstag steht ja bekanntlich die Geste im Vordergrund, nicht der Preis des Geschenks.

Dirty Dancing Blu-ray

Zu Beginn gleich eine Geschenkidee mit kleinem Preis, aber vermutlich großer Wirkung. Es ist DER Liebesfilm schlechthin und mittlerweile auch ein echter Klassiker – gemeint ist natürlich Dirty Dancing. Die Handlung dürfte wohl den meisten bekannt sein, trotzdem sind wir der Meinung, dass man Dirty Dancing zu Valentinstag ruhig noch einmal anschauen kann. Denn zumindest in Punkto Romantik kann man mit diesem Film nicht viel falsch machen. Popcorn besorgen, Kuscheldecke bereitlegen und einem wunderschönen Filmabend steht nichts mehr im Wege. Alle Hard-Core Fans wollen wir daran erinnern, dass es noch einen zweiten Teil gibt: Dirty Dancing 2 – Heiße Nächste auf Kuba.



 

Parfum von Yves Saint Laurent

Vom Klassiker unter den Liebesfilmen zum Klassiker unter den Valentinstagsgeschenken. In einem Blog-Beitrag über Geschenke für den Tag der Liebe darf natürlich ein Parfum nicht fehlen. Auch wenn die Idee, einen Duft zu verschenken, auf den ersten Blick nicht besonders kreativ sein mag, sind wir der Meinung, dass man doch zumindest mit dem Namen des Parfums seine Zuneigung zur Herzallerliebsten ausdrücken kann. Wie zum Beispiel mit diesem edlen Duft von Yves Saint Laurent: Young Sexy Lovely. Das sagt doch schon alles.



 

Fujifilm Instax Mini 9

Ist der Partner oder die Partnerin besonders fotogenen oder liebt es einfach schöne Momente festzuhalten? Dann empfehlen wir die Fujifilm Instax Mini 9. Diese kleine Sofortbildkamera sieht nicht nur besonders chic aus, sondern liefert auch in kürzester Zeit kleine Retro-Fotos. Wer vor allem auf das Design viel Wert legt, wird sich auch freuen, denn die Fuji Instax Mini 9 gibt es in vielen verschiedenen schönen Farben zu kaufen.

 

 

LEGO Architecture

Vor allem verspielte Paare werden mit dieser Geschenkidee eine große Freude haben. Denn mit LEGO Architecture kann man die schönsten Hauptstädte der Welt nachbauen und sich vielleicht auch gleich Inspiration für den nächsten Pärchenurlaub holen. Wir empfehlen für den 14. Februar natürlich LEGO Architecture Paris. So kann man sich am Valentinstag mit dem Partner oder der Partnerin die Stadt der Liebe nachhause ins Wohnzimmer holen.

 

Waffeleisen von Trisa

Achtung! Das Waffeleisen ist nicht zum Verschenken gedacht! Viel mehr wollten wir damit anregen, den Valentinstagsschatz doch einmal mit etwas Selbstgemachtem zu verwöhnen. Unser Vorschlag: zeitig aufstehen, Waffeln zubereiten und mit leckeren Beeren oder Schokolade garnieren, der oder dem Liebsten ans Bett bringen und gemeinsam genießen! Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen.

 

Plattenspieler von Dual

Es soll ja auch Menschen geben, denen es schwer fällt Gefühle auszudrücken. All jenen raten wir: Lasst doch einfach die Musik für euch sprechen! Denn seien wir uns ehrlich Elvis Presley mit Can‘t help falling in Love, Nick Cave mit Into my Arms und Sinead O‘Connor mit Nothing compares 2 U haben doch schon alles gesagt, was es zu sagen gibt. Besonders romantisch ist es natürlich die Songs auf Schallplatte abzuspielen. Dafür haben wir euch auch gleich einen preisgünstigen Plattenspieler herausgesucht, der auch qualitativ nicht enttäuscht.

 


Rosé Champagner von Bollinger

Wer es lieber feucht-fröhlich mag, wird von unserer nächsten Geschenkidee sicherlich begeistert sein. Wieso sich und seinem Schatz zu Valentinstag nicht einfach ein, zwei Gläschen Champagner gönnen? Bei frisch Verliebten die noch etwas schüchtern sind, könnte der edle Tropfen durchaus auch die Stimmung auflockern. Passend zum Thema haben wir euch hier den Bollinger Rosé verlinkt, denn der passt auch vom Design her perfekt zum romatischen Valentinstagsabend.


…wenn bei diesen Vorschlägen noch nicht das richtige Geschenk für eure Liebste oder euren Liebsten dabei war, dann stöbert doch selber einfach einmal durch unsere Kategorien. Dank der vielen verschiedenen Filter könnt ihr nicht nur gezielt nach Produkteigenschaften suchen, sondern auch Preisgrenzen setzen oder zum Beispiel nach Beliebtheit ranken. Wir wünschen euch viel Spaß beim Suchen und Finden, beim Schenken und Beschenktwerden und natürlich einen wunderschönen und romantischen Valentinstag.

Dieser Beitrag wurde durch keine der erwähnten Marken gesponsert. Wir haben uns ehrlich Zeit genommen und uns viel Mühe gegeben nette Geschenkideen zu finden, die am Valentinstag Freude bereiten und sich auch vom finanziellen Aspekt her in einem leistbaren Rahmen bewegen.

HS700 Ophelia – Preiswerter Überflieger?

Einmal die Welt aus den Augen eines Vogels betrachten! Wer hat sich das nicht schon einmal gewünscht? Doch ähnlich vielfältig wie die Vogelwelt, gibt es mittlerweile eine Drohne für jeden Anwendungszweck. Von Traglast-Monstern im professionellen Bereich, über flinke FPV-Flitzer, bis hin zu Mini-Drohnen im Format einer Visitenkarte. Da kann man schon einmal die Übersicht verlieren! Welche Art von Drohne erwartet den Käufer einer HS700 Ophelia? 

Unboxing

Auf der Verpackung prangen bereits ein paar wichtige Kennzahlen: 1080p, Brushless motor, 2.4GHz communication, 20min flight time. Das sind Zahlen, die nicht nur Hoffnung auf ein gutes Produkt, sondern auch eine gewisse Erwartungshaltung erzeugen. Jedes 0815-Smartphone nimmt schließlich heutzutage 1080p-Videos auf!

In der Verpackung findet sich ein in Styropor und Plastik verpacktes Arsenal an Teilen. Zum Lieferumfang gehören neben Drohne und Fernbedienung:

  • 2 Set Propeller
  • Ladegerät
  • 1 Akku
  • 1080p Kamera
  • Micro-USB-Kabel
  • USB-B auf Micro-USB-Kabel
  • Kamera-Dämpfung
  • 2 Landekufen
  • Smartphone-Halterung
  • LiPo-Ladetasche
  • Logbuch
  • Schraubenzieher

 

Lieferumfang

 

Verarbeitung und Aufbau

Beim Auspacken fällt einem bereits ein sehr gut verarbeiteter Drohnenkörper ins Auge. Die Oberfläche ist glatt und macht einen stabilen Eindruck. Die Haptik ist durchaus mit der neben mir liegenden WD Elements vergleichbar, welche mir als Datengrab für sämtliches Drohnen-, Foto- und Videomaterial dient.

Die Fernbedienung wirkt ähnlich gut verarbeitet. Lediglich die drei Blindschalter auf der Fernsteuerung von HolyStones Flaggschiff lassen den User rätseln. Immerhin werden zwei davon in der Anleitung explizit als „Nullknopf“ ausgewiesen. Das lässt zumindest auf Absicht schließen!

Die Anleitung gibt es in Kurz- und Langform. Die Bilder darin sind sprechend, die Texte wirken wie mit dem Übersetzungsprogramm eines namhaften Suchmaschinenanbieters übersetzt. Die mäßigen Übersetzungen stören allerdings in keinster Weise. Der Zusammenbau gestaltet sich als ausgesprochen leicht. Bei wichtigen Teilen wie Landekufen und Propeller, sind sowohl die Teile, als auch die entsprechenden Aufnahmen am Drohnenkörper mit Buchstaben gekennzeichnet.

Die Kamera, welche eine gewisse Ähnlichkeit mit den GoPro-Kameras der Generation 3+4 nicht verleugnen kann, wird in eine Halterung gesteckt und an der Unterseite der Drohne befestigt. Dort sitzt die Kamera fest und wird einerseits von den Landkufen und andererseits von den Armen des Drohnenkörpers geschützt. Ein Micro-USB-Kabel verbindet die Kamera mit der Drohne. Dieses dient sowohl zur Stromzufuhr, als auch um den Auslöser der Kamera zu steuern.

Der Akku wird auf der Hinterseite in den Drohnenkörper geschoben, wo er mit einem bestätigendem Klicken einrastet. Die Länge des Akkus entspricht ca 3/4 der Länge des Drohnenkörpers, auf dessen vorderstem Viertel sich die Aufnahme der Kamera befindet. Dies sorgt für eine homogene Gewichtsverteilung über das gesamte Gerät hinweg. Einen separaten Ein/Aus-Schalter besitzt die Drohne nicht. Das Einsetzen des Akkus nimmt die Drohne sofort in Betrieb.

Inbetriebnahme

Der größte Wermutstropfen gleich zu Beginn. Der Akku der HS700 genehmigt sich schlappe 5 Stunden an der Stromzufuhr. Das beiliegende Ladegerät inkl. LiPo-Balancer lässt sich via Micro-USB-Port mit Strom speisen. Das kann entweder über ein Akkupack, USB-Port am Computer oder ein herkömmliches 5V-Smartphone-Ladegerät passieren.

Ist der Akku geladen und die Fernbedienung mit 4 AA-Batterien gefüttert, kann die Drohne in Betrieb genommen werden. Zuerst wird die Fernbedienung und dann die Drohne selbst eingeschalten. Bei jedem Start der Drohne mussten die Sensoren kalibriert werden. Die Anleitung ist hier nicht ausführlich genug, ob dies bei dieser Drohne zum Standardprozedere gehört, oder ob sich die getestete Drohne dazu entschlossen hat eine Sicherheitskalibrierung zu verlangen.

Die Kalibrierung selbst gestaltet sich denkbar einfach. Man folgt der gut bebilderten Anleitung. Zuerst werden die Gyrosensoren via Fernbedienung kalibriert. Dazu werden die Hebel der Fernbedienung nach links unten gezogen. Danach erfolgt die Kompasskalibrierung. Wer schon einmal eine Drohne geflogen hat, oder Fan einer bestimmten Sitcom mit wissenschaftlichen Hintergrund ist, dem dürfte der „Drohnentanz“ bekannt sein. Die Drohne wird erst horizontal und dann vertikal mehrmals um die eigene Achse gedreht. Die HS700 möchte hierbei 3x um beide Achsen gedreht werden. Beeindruckend hierbei, dass es wirklich jedesmal maximal diese 3 Umdrehungen benötigte.

Ophelia GPS-App

Die App findet sich sowohl im Google-Play-Store, als auch im iTunes-Store. Getestet wurde die App auf einem Moto Z Play  mit Android 8.0.0.

Der Startbildschirm ist übersichtlich gestaltet und bietet neben dem Flugmodus die Möglichkeit, um bereits geschossene Inhalte anzusehen oder die Sprache der App zu wechseln. Als Sprachen stehen neben Englisch auch noch Japanisch und Chinesisch zur Verfügung.

Bevor man sich nun mit der Drohne verbinden kann, gibt die App noch eine Reihe an Sicherheitshinweisen und erklärt die ohnehin sehr aufgeräumte Oberfläche. Die Verbindung selbst klappte sofort. Hierzu verbindet man das Smartphone einfach mit dem WLAN, welches von der Drohne selbst eröffnet wird. Nach wenigen Sekunden startet die Bildübertragung und zirka eine Minute später, begann die Drohne sich mit den GPS-Satelliten zu verbinden. Auch teurere Drohnen sind hierbei selten schneller.

Gerade für Drohnen-Neulinge empfiehlt es sich im Optionsmenü den Aktionsradius der Drohne künstlich zu beschränken. Selbst mit etwas Erfahrung ist das beim Erstflug eine gute Idee, da sich jede Drohne anders fliegt und man diese erst einmal kennenlernen sollte.

Flug

Die Drohne kann mit dem Druck eines einzigen Knopfes auf der Fernbedienung in die Luft gebracht werden. Dies soll gerade unerfahrenen Piloten etwas Druck und Nervenkitzel von den Schultern nehmen.

Mein Entspannungslevel fiel jedoch rapide, als die Drohne, nicht, wie eigentlich erwartet, in der Luft stehen blieb, sondern sofort begann abzudriften. Selbst die ~20 verbundenen Satelliten hinderten die Drohne nicht daran auf den nächstgelegenen Busch zuzurasen. Mit etwas Drohnenerfahrung und Fluggeschick ließ sich die Drohne stoppen und zu einer halbwegs sanften Landung überreden. Nach einem erneuten Drohnentanz verlief der zweite Startversuch ähnlich wie der erste. Trotz der verbundenen Satelliten, bekam ich die Fehlermeldung, dass die Positionierung zu ungenau sei. Sämtliche GPS-basierten Funktionalitäten wie Schweben, Return-To-Home, Point-Of-Interest und Tap-Fly konnte ich deswegen leider nicht testen.

Hiervon abgesehen fliegt sich die Drohne sehr antrittsstark und auf Wunsch auch mit unerwartet hoher Geschwindigkeit. Auch die kleinste Bewegung der Steuerknüppel auf der Fernbedienung wird von der Drohne instantan und präzise umgesetzt. Trotz der Untestbarkeit gewisser Funktionen, war das Flugerlebnis hinsichtlich der Leistung und Präzision auf einem deutlich höheren Niveau als bei günstigen Spielzeugdrohnen.

Die Laufzeit des 2800mAh-Akkus, betrug durchschnittlich 20 Minuten. Das ist für eine Drohne in dieser Preisklasse ein äußerst respektabler Wert.

Kamera

Für das Flugerlebnis ist es gut, dass eine Kamera an Bord ist und grundsätzlich besteht die Möglichkeit hier Bilder und Videos zu machen. Wer sich allerdings erhofft hiermit großartige Luftaufnahmen zu machen, wie man sie heutzutage von Instagram oder ähnlichen Plattformen kennt, der ist mit dieser Drohne nicht besonders gut beraten. Die Bilder haben bestenfalls Schnappschussqualität und eine starke Verzerrung durch das Weitwinkelobjektiv.

Die Kamera ist auf der HS700 lediglich auf einer gedämpften Vorrichtung montiert und nicht wie bei teureren Drohnen auf 2- oder 3-Achsen stabilisiert. Die Ausrichtung der Kamera muss bereits am Boden erfolgen. Sprich um den Blickwinkel zu ändern, muss die Drohne jedesmal gelandet werden. Die Auflösung entspricht zwar prinzipiell der versprochenen. Wer sich allerdings ruhige, scharfe und detailreiche Bilder erhofft, wird an dieser Stelle eher enttäuscht. Der Test erfolgte bei bedecktem Himmel und deswegen konnte die Kamera unter Umständen nicht ihre volle Leistung präsentieren.

Hier muss jeder für sich selbst entscheiden. Kaufe ich mir eine Drohne um beeindruckende Luftaufnahmen zu machen, oder soll das Flugerlebnis selbst im Vordergrund stehen?

Lt. Website besteht die Möglichkeit statt der mitgelieferten Kamera eine der Marke GoPro zu verwenden, dies konnte jedoch mangels verfügbarer GoPro-Kamera nicht getestet werden.

Fazit

Die Drohne bietet ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Selbst ohne die GPS-Funktionalität, welche nicht getestet werden konnte, bietet die Drohne einiges an Flugspaß und ermöglicht es Schnappschüsse aus ungewohnten Perspektiven zu machen. Sie punktet mit einfachem Setup und überzeugender Verarbeitungsqualität. Die Kamera ist für den Flug ausreichend, bietet aber wenig Potential für spektakuläre Luftaufnahmen. Bei dem geringen Einstiegspreis und der langen Ladezeit von 5 Stunden, sollte man sich überlegen, ob man nicht zumindest einen zweiten Akku kauft. Denn obwohl die Drohne die angepriesenen 20 Minuten hält, vergeht die Zeit wie im Flug!

Gewinnchance

Die Teilnahme war bis zum 17. Jänner 16:59 möglich. 



Hinweis: Holy Stone war so freundlich, uns für für die Verlosung die HS700 Ophelia zur Verfügung zu stellen.

Spielzeug zu Weihnachten… nur welches?

Uns begegnen immer wieder Spielzeuge, bei denen wir in Versuchung geraten, sie auf die eigene Wunschliste zu setzen. Ein paar davon wollen wir euch hier vorstellen, da wir es schade finden, wenn sie zwischen den eh auch tollen Schleich-Figuren und Lego-Sets unbemerkt bleiben.

Funko Pop

In der Geizhals Spielzeug-Redaktion beginnt die Weihnachtsvorfreude dieses Jahr mit dem Erscheinen der Funko Pop Holiday Edition. Die Aufregung ist umso größer, wenn es sich dabei um Exemplare der Dauerbrenner aus dem Marvel- oder Star Wars-Universum handelt.

Was gibt es Weihnachtlicheres als einen mit Ornamenten dekorierten Groot, den gar nicht so fröhlichen Darth Vader mit Zuckerstange oder Spiderman im Weihnachtspullover? Damit ist die Frage der Dekoration dann wohl geklärt.

Quer durchs Jahr begegnen uns immer wieder Spielsachen, die uns wehmütig werden lassen. Ist man wirklich schon zu alt um damit zu spielen? Aber das Problem ist schnell gelöst, denn zum Glück gibt es ja immer Kinder die beschenkt werden wollen. Somit kann man entweder vorher heimlich testen oder nach dem Auspacken mitspielen. Natürlich nur den Kindern zuliebe.

Intelligente Knete

Aktuell „schenke“ ich gerade die „Ektoplasma“ Version der „Intelligenten Knete“ – als Ghostbusters-Fan kann es nur diese geben. Sie ist für Kinder ab 5 Jahren geeignet, denn obwohl BPA-frei sollte sie natürlich nicht gegessen werden. Zu einer Kugel geformt, springt sie wie ein Flummi und im Dunkeln leuchtet sie grünlich. Man kann sie sowohl mit einer raschen Bewegung zerreißen als auch langsam in die Länge ziehen.

Die Konsistenz der Knete ist ansprechend und neben dem meditativen Beobachten wie sich die Masse wieder in Richtung Schwerkraft bewegt, kann man sie auch herrlich statt eines Anti-Stress Balls verwenden. Andere Versionen können etwa die Farbe wechseln oder sind magnetisch. Wenn einem selber nichts mehr einfällt, kann man sich Anregungen für weitere Anwendungen auf der Herstellerwebsite holen. Und irgendwann schenke ich sie dann auch bestimmt wirklich weiter.

Insektensauger

Bei dem Insektensauger aus der Haba – Terra Kids Reihe stellt sich das Problem des zu hohen Alters erst gar nicht. Spinnen gibt es schließlich immer und überall zu entfernen. Mit den unterschiedlichen Saugstufen des Geräts sollte man wohl alles erwischen können. Mehr Karmapunkte als den Staubsauger zu holen, bringt es allemal. Empathiefähigkeit und ein wenig koordinatorisches Geschick sollten die Kinder mit Forscherdrang wohl bereits mitbringen, damit auch alle Beine bleiben, wo sie hingehören.

Das vorausgesetzt, scheint der Insektensauger eine witzige Variante zu sein, um alles was in der Wiese kreucht und fleucht und näher begutachtet werden will, aufzusammeln. Dazu passend gibt es eine einzelne Becherlupe (mit Kunststoffspinne) oder auch ein Lupen-Karussel mit 6 kleinen Behältern und drehbarer Lupe, um die Tiere vorübergehend aufzubewahren. Es wird den Eltern wohl auch lieber sein, die Insekten-Gäste sicher verwahrt zu wissen so lange sie sich im Haus befinden.

Schnitz-Set

Ins Auge gestochen ist uns auch das Schnitz-Set, ebenfalls von Haba. Um das handwerkliche Geschick und auch Selbstvertrauen zu fördern, ist das sicher eine tolle Sache. Aus den Holzrohlingen etwas selbst zu schnitzen und sich dabei mit „Erwachsenen-Werkzeugen” vertraut machen, wäre für Kinder ab 7 Jahren eine interessante Idee. Hier ist ein 15-teiliges Set bestehend aus Sägen, Messern, Schleifsteinen und Holzrohlingen zusammengestellt.

Mit Taschenmessern an Hölzern herum schnitzen und der ewige Versuch Juckpulver herzustellen, hat aus uns baumkletternde Abenteurer gemacht. Durch das Set und diverse erhältliche Rohlinge in Tierformen kann man das auch gemeinsam mit den Kindern bei Schlechtwetter in der Wohnungen ausleben. Noch mehr Spaß macht es sicher beim Spaziergang im Wald und vielleicht dient es ja der Motivation, um eine etwas längere Strecke mitzumachen.

Die große Baubox – Abenteuer Elektro- & Solar-Rennflitzer

Auch im Themenbereich Lernen und Experimentieren gibt es immer wieder erstaunliche Produkte zur Auswahl. Spielsachen, die die Neugier wecken und einen Lerneffekt haben, müssen nicht zwangsläufig fad und altbacken sein. Die besten Beispiele sind Experimentierkästen. Mit der Großen Baubox Abenteuer Elektro- & Solar Rennflitzer (ab 8 Jahren) vom Franzis Verlag lassen sich Autos bauen und dabei mechanische Zusammenhänge begreifen. Das Galileo – 100 Experimente für die Wissenschaft Set (ab 8 Jahren) von Clementoni ermöglicht es chemische Experimente durchzuführen und dabei mit Pipetten zu hantieren. Die Themenvielfalt ist gegeben.

Die Idee der Box Der kleine Hacker- Strom aus Obst und Gemüse (ab 8 Jahren, Franzis Verlag) ist bei uns ebenfalls im Gedächtnis geblieben. Das Gemüse ist natürlich nicht in der Box und um ein Smartphone zu laden, wird es wohl nicht genügen eine Karotte anzuzapfen, aber womöglich schmeckt das selber mit den Klemmen „erstochene“ Gemüse dann aber besser, wenn es danach auf dem Teller liegt. So viel Jagdinstinkt darf sein.

La-La-Lama Lounge Lama mit Lautsprecher und LED

Den großen Lama-Augen dieses Kuscheltiers von Nici (ab 3 Jahren) kann man schwer widerstehen. Und weil es in den Kinderzimmern ja heutzutage elektronisch zugeht, trägt es einen Bluetooth-Lautsprecher im Körper und ist mit bunten LEDs ausgestattet.

Hörbücher oder Musik zu hören, war wohl selten kuscheliger verpackt. Vielleicht sind Lamas die neuen Einhörner? Aber ja, es gibt sie auch in Einhorn-Variante. Ob der Lautsprecher qualitativ mit Markenprodukten ohne Fell drum herum mithalten kann, ist uns leider nicht bekannt. Wem es hauptsächlich um die großen Augen geht, könnte auch in der “La-La-Lama Lounge”-Serie der Marke nach einem Plüschlama ohne Elektronik fündig werden.

Dampflokomotive mit Schlepptender

Modellbausätze gibt es viele, aber als wir Ugear entdeckt haben, machte sich Faszination breit. Die Holzmodelle wirken detailverliebt und filigran, die Auswahl an Modellen ist ansprechend und einige sind auch mechanisch funktional. Man sollte allerdings Zeit und Geduld aufbringen wollen, denn die angegebenen Aufbauzeiten sind durchaus realistisch. Bei dieser Ugear Modelldampflokomotive nach Vorbildern aus dem 19. Jahrhundert sind es 443 Teile und 10-12 Stunden. Damit ist es wohl eher für die großen Kinder geeignet.

Der Antrieb bei den Fahrzeugen erfolgt über ein einfaches Gummiband. Und es funktioniert. Wenn auch nicht so rasant wie einen die Videos glauben machen wollen. Zumindest mein Motorrad hat sich punkto Geschwindigkeit eher als Roller bei mir vorgestellt. Der Optik und der Freude am Zusammenbauen war das allerdings nicht abträglich.

Steinbaukästen

Wer lieber mit weniger filigranen Materialien bastelt, ist bei den teifoc Steinbaukästen besser aufgehoben. Hier wird mit echten kleinen Ziegelsteinen und Mörtel gearbeitet. Neben der Anleitung für das jeweilige Haus oder bekannte Bauwerk aus dem Baukasten zu folgen, kann man natürlich auch an seinem ganz persönlichen Traumhaus bauen. Praktischerweise ist der Mörtel wasserlöslich und die Steine daher auch mehrfach verwendbar.

Der Hersteller hat die Sets für verschiedene Altersgruppen ausgelegt, womit sie vom einfachen Pferdestall für Kinder ab 6 Jahren bis zu einer Solar-Windmühle für Kinder ab 8 Jahren reichen. Bei der Windmühle sind, wie der Name bereits verrät, eine Solarzelle und ein Getriebemotor mit dabei. Wer mehr Power herausholen will, muss sich in seinem Binford-Werkzeugschrank umsehen.

RC Feuerwehr-LKW

Neben den üblichen RC-Autos gibt es von Amewi auch einen RC Feuerwehr-LKW im Maßstab 1:20. Man muss als Kind nicht den Berufswunsch Feuerwehrmann gehabt haben, um es ziemlich lässig zu finden, wenn man hier nicht nur die Feuerwehrleiter ausziehen, sondern auch per Fernbedienung Wasser aus dem Feuerwehrschlauch spritzen kann.

Was wären das für herrliche Momente gewesen, zu versuchen sich an jemanden heranzuschleichen und dann unvermittelt den Knopf zu drücken? Hupe, Sirenenton und Warnlichter sind auch vorhanden, müssen in dem Fall aber natürlich erst mal aus bleiben. Ob der Wasserstrahl genügt, um einen Weihnachtsbaum im Vollbrand zu löschen, darf bezweifelt werden, aber vielleicht reicht es für den Adventskranz.

Puzzle 4S Vision Avengers Infinity War Groot & Co.

Zu guter Letzt landen wir wieder bei unseren liebsten Marvel-Helden. Ravensburger hat mit seinen 4S Vision Puzzles eine neue Form von 3D-Puzzle auf den Markt gebracht.

Der Clou liegt hier wohl weniger im Aufbau, der sich Ebene für Ebene zusammengesteckt nicht sehr kompliziert präsentiert, sondern im visuellen Effekt des fertigen Modells. 4S steht für 4 Sides, was bei der Version Avengers Infinity War Groot & Co bedeutet, dass man sich nicht zwischen Thor, Groot, Hulk oder Rocket entscheiden muss. Jede der vier Seiten des fertigen Puzzles zeigt ein anderes Motiv. Es ist jedem selbst überlassen, ob er sein Puzzle zu Fuß umkreisen möchte, die Drohne im Orbiting-Modus herum schickt, oder es beim Mittagessen im China-Restaurant der Wahl auf den Drehteller stellt.

Das wars… mehr gibts nicht. Oder doch. Aber selber nachsehen, macht klüger.


Das waren einige der Dinge, an die wir uns auch noch am Ende dieses Jahres erinnern, weil sie auf die eine oder andere Art hervorgestochen sind. Die Auswahl ist aus rein persönlichen Vorlieben erfolgt und nichts davon haben wir geschenkt bekommen.

 

Assassin’s Creed: Odyssey im Test

Fast genau 11 Monate nachdem Ubisoft uns zu den vermeintlchen Anfängen des Assassinen Ordens geschickt hat, erleben wir nun die wirklichen Anfänge. 400 Jahre bevor Bayek seinen Rachefeldzug in Ägypten begann, tobte auf den griechischen Inseln der erste, zeitgenössisch dokumentierte Krieg.

Eine himmlische Familie

Bevor es jedoch losgeht, trifft man schon die erste Entscheidung, die einen das ganze Spiel über begleitet. Zur Wahl stehen der stoisch anmutende Alexios oder seine Schwester Kassandra, Nachfahren des legendären Königs von Sparta, Leonidas I. Auswirkungen auf den weiteren Spielverlauf hat dies jedoch nicht. Man erlebt die Geschichte weder von einer anderen Seite, noch hat man unterschiedliche Fähigkeiten. Das wurde schon in AC: Syndicate spannender gelöst.

acodkassandra

Die Story ist erfrischend und nicht die x-te Auflage eines Racheplots, sondern erzählt die Geschichte einer spartanischen Familie, die sich verliert und inmitten der Wirren des peloponnesischen Krieges wieder zueinander findet. Großes darf man hier nicht erwarten, aber die Geschichte dient ihrem Zweck. Auch die Nebenmissionen schwächeln in ihrer Story und Ausführung und sind, bis auf wenige Ausnahmen, Fließbandarbeit. Die Stärken Spartas auf Land und Athens auf hoher See hätten in den Missionen besser dargestellt werden können. Besser in Szene gesetzt sind die historischen Figuren wie Sokrates, Hippokrates, der die Medizin zu einer Wissenschaft bringt oder Alkibiades, der immer spitz zu sein scheint.

Entscheidungen, die sich aus den Dialogen ergeben, haben im ersten Moment keine Auswirkung. Im Hintergrund beeinflussen diese jedoch eines der 9 möglichen Enden. Welche Entscheidung jedoch wohin führt, bemerkt man im Laufe des Spiels nie so wirklich.

Urlaubsziel: Griechenland

Odyssey ist, wie auch schon sein Vorgänger, ein grafisches Aushängeschild. Die AnvilNext 2.0, der Motor hinter allen aktuellen Ubisoft-Titeln, erinnert in keinster Weise mehr an den technischen Totalausfall Unity. Wiesen und Felder, ausgedehnte Hügellandschaften und schneebedeckte Berge werden insbesondere während der Kamerafahrten auf Synchronisationspunkten in Szene gesetzt. Zusammen mit den detailliert nachgebauten Städten und gebrochenen Wellen an den weißen Sandstränden lädt das Spiel mehr als nur einmal zum Verweilen und Genießen ein. Mit durchgehend 30 FPS auf einer bis zu 4K dynamischen Auflösung spielt es sich auf XBox One X und PS4 Pro angenehm flüssig ohne Einbußen in der Leistung zu verzeichnen. Lediglich so manche Umgebungstextur sieht in der Nähe schwammig aus. Dies fällt jedoch nur auf, wenn man in einer Ecke kauernd darauf wartet, hinter einen Gegner zu gelangen.

Die Soundkulisse lässt auch nichts zu Wünschen übrig, egal, ob Holz auf Stahl, stürmische Seefahrten oder orchestrale Chöre. Es scheppert mit sattem Wumms aus den Lautsprechern, aber auch die leiseren Stücke beim Erforschen der Inseln gliedern sich perfekt ein. Lediglich die Sprachausgabe ist uneben und besitzt Verbesserungspotential.

Angenehm fällt auch auf, dass die Sprachen von Untertitel und Menüs unabhängig von einander eingestellt werden können. Weiters bietet Ubisoft einzelne Sprachpakete als kostenlose Downloads an.

ACOD_screen_EagleInKephalonia_180910_6pm_CEST_1536329875

Eine Seefahrt, die ist lustig

Zwischen den Hauptmissionen gibt es in der riesigen Spielwelt noch unzählige Beschäftigungen, die die Spielzeit der 40 Stunden Kampagne nochmal gut und gerne verdoppeln.

Die immer wieder zitierten und gelobten Seeschlachten aus AC: Black Flag feiern ein fulminantes Comeback. Was zu Xbox360/PS3 Zeiten schon am meisten Spaß gemacht hat, funktioniert immer noch. Eigentlich will man nur zur nächsten Mission schippern, aber auf einmal macht es Krachbumm und schon hat man sich wieder eine Stunde lang mit Banditen oder den Seestreitkräften Athens oder Spartas die Pfeile um die Ohren geschossen, hat die Breitseite in voller Fahrt gerammt und Schiffe geentert.

Assassins_Creed_Odyssey_screen_Cleaving_E3_110618_230pm_1528723939

Ist man aus dem Seerausch wieder erwacht und an einem neuen Hafen angedockt, steht man in der Regel vor der Qual der Wahl. Haupt- oder Nebenmissionen für Erfahrung, Drachmen und neue Gegenstände. Jagt man noch ein Kopfgeldjäger oder geht man auf die Suche nach Kultisten? Am meisten Spaß machen aber zu Lande immer noch die Forts und Camps. Plan zurechtlegen, an dessen Ausführung scheitern und improvisieren, ist hier weiterhin die Devise.

Auch Missionen gibt es zu Hauf, manche auch mit einem Timer zwischen 24 Stunden und 7 Tagen, wobei verwirrenderweise nicht alle die Spezialwährung “Oreichalkos-Erz” als Bonus gewähren, um damit Lootboxen oder auch “Olympische Gaben” zu kaufen. Dieses Erz kann auch sehr selten im Spiel gefunden werden. Wirklich tolle Gegenstände wurden in den Boxen leider auch nicht gefunden.

Als letztes kann man auch noch aktiv auf beiden Seiten des Kriegs der griechischen Stadtstaaten eingreifen. Als Söldner ist man ja situationsflexibel. Wirklich viel Spaß machen die Eroberungsschlachten aber nicht, da es vor allem an einem Ziel und Auswirkungen, bis auf festgelegte Storymomente, in der (Spiel-)Welt fehlt.

Zu den interessantesten Kämpfen, dem Kräftemessen mit mythologischen Kreaturen, kommt man leider erst am Ende des Spiels.

So Little Time (So Much To Do)

Many a ship to sail, many a magic land

Many a moonlit trail, many a road to walk hand in hand

Louis Armstrong besang schon 1930 wie es sich anfühlt, Assassin’s Creed: Odyssey 2 Schritte entfernt in seiner Gesamtheit zu betrachten.

Was nach viel Spiel klingt, wirkt auch schon fast zu viel. An einigen Ecken und Enden hätte Ubisoft Québec mit dem Rotstift eine zusammenhängendere Geschichte erzählen und den Spiefluss geschickter lenken können.

Man verliert öfters auch den Überblick was man eigentlich machen und wohin man wollte und muss sich erst wieder neu zurecht finden. Dass die komplette Welt nach Ende der Tutorial-Insel offen steht und bereisbar ist, hilft bei der Orientierung oftmals nicht weiter. Hier muss man dann seine eigene Gamer Disziplin durchsetzen und sich auf kleinere Ziele konzentrieren, bevor man wieder an der Hauptkampagne weiterspielt.

Wenig geändert hat sich im Vergleich zum Vorjahr am Kern des Spiels. Nur ein Wegfall der Schilde und eine freiere Vergabe der Talentpunkte fallen direkt auf. Diese Änderungen wirken sich positiv auf das Spielgeschehen aus. Möchte man ein spezielles Talent, entweder als passive Eigenschaft oder – neu – als eine von 4 aktiven Fertigkeiten, können Talentpunkte direkt dahin investiert werden, wo man sie haben möchte.

Das Fehlen der Schilde wirkt sich dahingehend aus, dass jetzt mit den eingesetzten Waffen pariert wird und mehr auf defensive Ausweichmanöver gesetzt wird. Die Kämpfe wirken dadurch schneller und dynamischer als zuvor.

Assassins_Creed_Odyssey_screen_GreekHero_E3_110618_230pm_1528723944

Neu ist auch, dass man bei einem Fall, egal aus welcher Höhe, nicht mehr stirbt und direkt weiterlaufen kann. Dies minimiert unnötige Ladezeiten und hält den Spielfluss am Laufen.

Die positivste Änderung am Spieldesign, ist die Aufteilung in zwei Spielmodi. Während “Geführt” weiterhin Wegpunkte für Missionsziele direkt in der Welt platziert, bekommt man bei “Erforschung nur vage Hinweise und Richtungsangaben. Zusammen mit der Übersichtskarte und visuellen Hinweisen im Spiel muss man sich ohne dem Abgrasen von Wegpunkten zu Recht finden. Durch die gut beschriebenen Missionstexte und Hinweise fühlt man sich jedoch nie auf verlorenem Posten und läuft nicht schnurstracks in eine Richtung, sondern erforscht die nähere Umgebung richtig. Dieses Feature darf in keinem zukünftigen Assassin’s Creed Abenteuer mehr fehlen.

Die kleineren Probleme wie oft nicht existente Wegfindung des Pferdes und eine KI, die den Namen Intelligenz eigentlich nicht behalten dürfte, sind direkt von Origins mitgenommen worden.

Ohne Moos, nix los

Wo in Origins Bayek meistens ziemlich gut mit dem jeweiligen Gebietslevel mitgehalten konnte und durch eine großzügigere Vergabe von Erfahrungspunkten auch mal schnell ein paar Stufen über den aktuellen Gegnern war, sieht die Sache hier leider etwas anders aus.

Gegner und Söldner ziehen durch die Levelskalierung immer mit der eigenen Figur mit und so vermisst man die Momente an denen man – vor allem gegen Ende hin – als übermächtiger Söldner fühlen sollte. Auch die Level-Vorgaben der Storymissionen sind hart an der Grenze. Wenn man sich jedoch nicht nur strikt an der Hauptmission orientiert und nebenbei noch die Welt erkundet, hat man trotzdem nicht das Gefühl, festzustecken und zu einem übermäßigen “Grind” gezwungen zu werden.

ACOD_screen_EpicBattleFlamingSword_180910_6pm_CEST_1536329873

Es sind auch weniger die Erfahrungspunkte, die am Ende des Tages fehlen, sondern die Ressourcen. Ein tolles Feature in Origins war das Behalten der aktuellen Ausrüstung. Gegen einen geringen Obolus hat man alle paar Level Waffen und Ausrüstung, mit denen man sich am besten anfreunden konnte – oder einfach am coolsten ausgesehen hat – immer auf dem aktuellsten Stand gehalten. In Odyssey ist dies nicht mehr so ohne weiteres möglich. Upgrades sind teuer und das Schiff verschlingt nochmal Unmengen an Holz, Eisen oder Leder. Egal, wie viele Nebenmissionen beendet oder alte Gegenstände recycelt werden, es fehlt doch immer an allen Ecken und Enden. Vielleicht hat Ubisoft hier zu hart an der Schraube gedreht und setzt mehr denn je auf den Verkauf von Boostern und Materialen aus dem prominent platzierten Shop.

Darf’s auch etwas mehr sein?

Wo wir auch schon bei einem der Hauptkritikpunkte sind. Mehr gibt es in Assassin’s Creed: Odyssey nicht nur in der Spielwelt. Wer alle Waffen, Skins, Bootsleute, etc zur Verfügung haben möchte, für den werden nochmal mindestens € 50,- fällig. Für weitere 10€ gibt es den permanenten XP- und Drachmen-Boost, welcher laut einem Artikel von Polygon das Spiel gleich “viel besser” macht. Es werden zwar 200 “Helix-Credits” im Spielverlauf dem virtuellen Konto gutgeschrieben, kaufen kann man sich dafür aber nichts. Da sind sogar mobile Free-to-play Games großzügiger.

Bei einem Verkaufspreis zum Spielstart zwischen € 60,- für die Standard-Version und € 240,- für die teuerste Collector’s Edition, muss man sich schon die Frage stellen, ob hier für ein reines Singelplayer-Spiel nicht zu viel oben drauf verlangt wird.

Nach über 60 Stunden im Spiel macht es aber weiterhin Spaß, die letzten Ecken der Antike zu erkunden. Das Grundgerüst wurde weiter verfeinert, wenn auch mit ein bisschen zuviel “drumherum” Versehen. Wem Assassin’s Creed: Origins schon gefallen hat, kann bei der Standard Version bedenkenlos zugreifen. Ein einzelner Wermutstropfen bleibt am Ende jedoch noch über: Der großartige, geschichtliche “Touristen”-Modus wird erst in den kommenden Monaten nachgeliefert und ist nicht schon vom Start mit dabei.


Angebote für Assassin’s Creed: Odyssey (PC) bei Geizhals

Angebote für Assassin’s Creed: Odyssey (PS4) bei Geizhals

Angebote für Assassin’s Creed: Odyssey (Xbox One) bei Geizhals


Hinweis: Ubisoft war so freundlich, uns für diesen Beitrag ein Testmuster der Xbox One-Version des Spiels zur Verfügung zu stellen.